Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Kleinere Websites, Fansites und Blogs bleiben außen vor

Die Leipziger Messeleitung scheint Fehler nachahmen zu wollen, welche an alte CeBIT-Zeiten erinnern und dort schon für Wirbel sorgten: Wer auf der Games Convention 2006 als Reporter für eine Online-Publikation unterwegs ist, dem kann der Zugang zum geschäftlichen Bereich der Messe verwehrt werden. Und das, obwohl im Vorfeld der Spielemesse stolz auf über 2.500 anwesende Journalisten aus 30 Ländern verwiesen wurde, 2005 waren es noch 2.000 aus 28 Ländern und 2004 rund 1.700 aus 21 Länder.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als Print- und Rundfunk-Journalisten, die mit Presseschildern durch die Gegend laufen, hat die Leipziger Messe Online-Journalisten erst einmal als Vertreter eines "Web-Portals" gebrandmarkt. Wer nur ein solches Schild vorweisen kann, darf - als Journalist zweiter Klasse - plötzlich nicht mehr in den Business-Bereich der Games Convention. Dort sitzen allerdings die Publisher, stellen ihre Neuheiten einem Fachpublikum vor und gewähren Interviews mit Entwicklern. Wer am Eingang zum Business-Center das falsche Schild vorweist, darf fortan nicht mehr rein.

Inhalt:
  1. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention
  2. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Auf Nachfrage bei Mitarbeitern der Leipziger Messe hieß es, dass der Ausschluss auf Anfrage von Publishern erfolge, die sich im vergangenen Jahr über zu viele Besucher im Business Center beschwert hätten. Golem.de ist Derartiges selbst nicht aufgefallen, auch wenn es viele kleinere Nachrichten-Websites, Fansites und Blogs mit teils jungen Redakteuren geben mag, so sind die Publisher in der Regel erpicht darauf, auch diese zu empfangen und ihre News auf den entsprechenden Webseiten zu lesen.

Während sich die Leipziger Messe auf die Wünsche bzw. Beschwerden von Publishern beruft und sich die Öffentlichkeitsabteilung selbst nicht in der Lage sieht, sämtliche um eine Presse-Akkreditierung bittenden Websites zu überprüfen, zeigten sich die von Golem.de befragten Publisher überrascht bis entsetzt wegen der Regelung. Wer laut Leipziger Messe "nur zum Spaß" auf der Messe unterwegs ist, also vielleicht nur sein Blog füllt, ist dennoch unerwünscht - obwohl eine Art Presseausweis zweiter Klasse vergeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Truck me harder 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Truck me! 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Bloody Mary 25. Okt 2006

"Hallo - was habt ihr eigentlich gegen die Ossis ... " Solange die Ossis in Ossiland...

Händler_X 27. Aug 2006

Vielleicht sollte man die Zahlen auch einmal in einer gewissen Relation sehen...

Online Magaziner 26. Aug 2006

oh mein gott tut mir leid das ich hier ausfallend werden muss aber so einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /