Abo
  • Services:

Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Kleinere Websites, Fansites und Blogs bleiben außen vor

Die Leipziger Messeleitung scheint Fehler nachahmen zu wollen, welche an alte CeBIT-Zeiten erinnern und dort schon für Wirbel sorgten: Wer auf der Games Convention 2006 als Reporter für eine Online-Publikation unterwegs ist, dem kann der Zugang zum geschäftlichen Bereich der Messe verwehrt werden. Und das, obwohl im Vorfeld der Spielemesse stolz auf über 2.500 anwesende Journalisten aus 30 Ländern verwiesen wurde, 2005 waren es noch 2.000 aus 28 Ländern und 2004 rund 1.700 aus 21 Länder.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als Print- und Rundfunk-Journalisten, die mit Presseschildern durch die Gegend laufen, hat die Leipziger Messe Online-Journalisten erst einmal als Vertreter eines "Web-Portals" gebrandmarkt. Wer nur ein solches Schild vorweisen kann, darf - als Journalist zweiter Klasse - plötzlich nicht mehr in den Business-Bereich der Games Convention. Dort sitzen allerdings die Publisher, stellen ihre Neuheiten einem Fachpublikum vor und gewähren Interviews mit Entwicklern. Wer am Eingang zum Business-Center das falsche Schild vorweist, darf fortan nicht mehr rein.

Inhalt:
  1. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention
  2. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Auf Nachfrage bei Mitarbeitern der Leipziger Messe hieß es, dass der Ausschluss auf Anfrage von Publishern erfolge, die sich im vergangenen Jahr über zu viele Besucher im Business Center beschwert hätten. Golem.de ist Derartiges selbst nicht aufgefallen, auch wenn es viele kleinere Nachrichten-Websites, Fansites und Blogs mit teils jungen Redakteuren geben mag, so sind die Publisher in der Regel erpicht darauf, auch diese zu empfangen und ihre News auf den entsprechenden Webseiten zu lesen.

Während sich die Leipziger Messe auf die Wünsche bzw. Beschwerden von Publishern beruft und sich die Öffentlichkeitsabteilung selbst nicht in der Lage sieht, sämtliche um eine Presse-Akkreditierung bittenden Websites zu überprüfen, zeigten sich die von Golem.de befragten Publisher überrascht bis entsetzt wegen der Regelung. Wer laut Leipziger Messe "nur zum Spaß" auf der Messe unterwegs ist, also vielleicht nur sein Blog füllt, ist dennoch unerwünscht - obwohl eine Art Presseausweis zweiter Klasse vergeben wird.

Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Truck me harder 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Truck me! 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Bloody Mary 25. Okt 2006

"Hallo - was habt ihr eigentlich gegen die Ossis ... " Solange die Ossis in Ossiland...

Händler_X 27. Aug 2006

Vielleicht sollte man die Zahlen auch einmal in einer gewissen Relation sehen...

Online Magaziner 26. Aug 2006

oh mein gott tut mir leid das ich hier ausfallend werden muss aber so einen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /