Abo
  • IT-Karriere:

Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Kleinere Websites, Fansites und Blogs bleiben außen vor

Die Leipziger Messeleitung scheint Fehler nachahmen zu wollen, welche an alte CeBIT-Zeiten erinnern und dort schon für Wirbel sorgten: Wer auf der Games Convention 2006 als Reporter für eine Online-Publikation unterwegs ist, dem kann der Zugang zum geschäftlichen Bereich der Messe verwehrt werden. Und das, obwohl im Vorfeld der Spielemesse stolz auf über 2.500 anwesende Journalisten aus 30 Ländern verwiesen wurde, 2005 waren es noch 2.000 aus 28 Ländern und 2004 rund 1.700 aus 21 Länder.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als Print- und Rundfunk-Journalisten, die mit Presseschildern durch die Gegend laufen, hat die Leipziger Messe Online-Journalisten erst einmal als Vertreter eines "Web-Portals" gebrandmarkt. Wer nur ein solches Schild vorweisen kann, darf - als Journalist zweiter Klasse - plötzlich nicht mehr in den Business-Bereich der Games Convention. Dort sitzen allerdings die Publisher, stellen ihre Neuheiten einem Fachpublikum vor und gewähren Interviews mit Entwicklern. Wer am Eingang zum Business-Center das falsche Schild vorweist, darf fortan nicht mehr rein.

Inhalt:
  1. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention
  2. Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention

Auf Nachfrage bei Mitarbeitern der Leipziger Messe hieß es, dass der Ausschluss auf Anfrage von Publishern erfolge, die sich im vergangenen Jahr über zu viele Besucher im Business Center beschwert hätten. Golem.de ist Derartiges selbst nicht aufgefallen, auch wenn es viele kleinere Nachrichten-Websites, Fansites und Blogs mit teils jungen Redakteuren geben mag, so sind die Publisher in der Regel erpicht darauf, auch diese zu empfangen und ihre News auf den entsprechenden Webseiten zu lesen.

Während sich die Leipziger Messe auf die Wünsche bzw. Beschwerden von Publishern beruft und sich die Öffentlichkeitsabteilung selbst nicht in der Lage sieht, sämtliche um eine Presse-Akkreditierung bittenden Websites zu überprüfen, zeigten sich die von Golem.de befragten Publisher überrascht bis entsetzt wegen der Regelung. Wer laut Leipziger Messe "nur zum Spaß" auf der Messe unterwegs ist, also vielleicht nur sein Blog füllt, ist dennoch unerwünscht - obwohl eine Art Presseausweis zweiter Klasse vergeben wird.

Zweiklassengesellschaft auf der Games Convention 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Truck me harder 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Truck me! 06. Jul 2007

hi! was muss ich denn vorweisen um ne akkreditierung zu bekommen???

Bloody Mary 25. Okt 2006

"Hallo - was habt ihr eigentlich gegen die Ossis ... " Solange die Ossis in Ossiland...

Händler_X 27. Aug 2006

Vielleicht sollte man die Zahlen auch einmal in einer gewissen Relation sehen...

Online Magaziner 26. Aug 2006

oh mein gott tut mir leid das ich hier ausfallend werden muss aber so einen...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /