• IT-Karriere:
  • Services:

Bug in ATIs CrossFire-Treibern

Zweite Grafikkarte wird nicht immer automatisch erkannt

In ATIs aktuellen Grafiktreibern bis zu Version Catalyst 6.8 steckt ein Fehler, der das Aktivieren des CrossFire-Verbundes von zwei Grafikkarten verhindern kann. ATI hat den Fehler gegenüber Golem.de bestätigt und will ihn in einer kommenden Version des Catalyst-Pakets beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bug taucht immer dann auf, wenn man an der Konfiguration seiner Grafikkarten etwas ändert. Besitzt man beispielsweise ein X1900-Modell und legt sich später eine Master-Karte für den CrossFire-Betrieb zu, so lässt sich CrossFire nicht über das zugehörige Kontrollfeld im "Catalyst Control Center" aktivieren - obwohl die beiden Grafikkarten dort sehr wohl erkannt werden. Die Fehlermeldung ist zudem recht missverständlich, denn das Problem liegt nicht an der Verkabelung oder dem Mainboard.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

In der Redaktion von Golem.de trat der Fehler erstmals beim Test des Intel-Prozessors Core 2 Duo auf. Weitere Versuche ergaben, dass der Bug mindestens seit Version 6.5 der Catalyst-Treiber existiert. ATI konnte das Verhalten auf Nachfragen von Golem.de nachvollziehen. Auch mit der neuen X1950 CrossFire mitsamt einem Beta-Treiber und dem Catalyst 6.8 sowie den X1900-Karten zeigte sich das Problem. Laut ATI hat der Bug jedoch über das Ticket-System für zu beseitigende Fehler bereits seinen Weg zu den Programmierern gefunden.

Alle Einträge müssen markiert sein
Alle Einträge müssen markiert sein
Bis das Problem endgültig gelöst ist, gibt es einen einfachen Workaround. Man muss nur vor dem Installieren einer zweiten Karte die ATI-Treiber und das Catalyst Control Center (CCC) deinstallieren. Für beide Teile der ATI-Software gibt es jedoch keinen Eintrag im Startmenü von Windows XP, man wird sie über das Symbol "Software" in der Systemsteuerung los. Dort sind zuerst "ATI Catalyst Control Center" und dann "ATI Display Driver" zu wählen. Der Treiber selbst zeigt dabei das hier abgebildete Fenster, in dem alle vorhandenen Einträge ausgewählt werden müssen. Anschließend fährt man den Rechner herunter, baut beide Karten ein und installiert das Treiberpaket erneut. Danach klappt dann auch die Aktivierung von CrossFire.

Generell empfiehlt ATI, bei jeder Änderung der Grafikhardware vor dem Einbau neuer Geräte die Treiber zu deinstallieren. Bei unseren Versuchen zeigte sich, dass die Treiber ohne vorherige Deinstallation mit einer anderen Karte zwar funktionieren, sich bisweilen aber das CCC nicht mehr aufrufen lässt. Wann diese Fehler schon im Treiber selbst behoben sind, konnte ATI noch nicht angeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

asdfasdf 26. Aug 2006

das heisst immer noch "selbst schuld". und ich dachte, nur die schweizer könnten kein...

asdfasdf 26. Aug 2006

meiner kriegt nich nur ne ps3 sondern auch n ferrari!! der is zwar noch lange net...

Hans 25. Aug 2006

http://www.hartware.de/news_40633.html Also ich warte auf die GeForce 8!

Frage. 25. Aug 2006

Ach so...

aEon 25. Aug 2006

rofl


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /