Oboe: Kostenloser Speicherplatz für Musik

Mehr Speicherplatz gegen Bezahlung verfügbar

Oboe ist ein kostenloser Online-Speicherplatz speziell für Musik. Hier lässt sich die eigene Musiksammlung in digitaler Form hinterlegen, um so von jedem PC mit Internetanschluss darauf zugreifen zu können. Die kostenlose Variante bietet Platz für 1.000 Songs, mehr gibt es gegen Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hinter Oboe steckt die Firma MP3tunes, deren CEO Michael Robertson einst bereits MP3.com gründete. Bei Oboe lassen sich Musikstücke hinterlegen, auf die dann über eine Web-Benutzeroberfläche zugegriffen werden kann. Hierüber können die Stücke per Stream mit 192 KBit/s angehört und auch wieder auf den lokalen PC heruntergeladen werden. Beim kostenlosen Zugang ist die Streaming-Geschwindigkeit allerdings auf 56 KBit/s gedrosselt.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/IT-Net- zwerkspezialistin (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

MP3tunes verspricht, dass dies nicht nur mit Computern, sondern mit jedem mobilen Gerät funktioniert. Die kostenlose Oboe-Ausgabe bietet 1 GByte Platz, wobei maximal 1.000 Songs gespeichert werden können. Eine einzelne Datei darf maximal 20 MByte einnehmen. Die Synchronisation des Online-Speichers funktioniert in der kostenlosen Variante nur mit drei Computern.

Die Synchronisation läuft über eine Software ab, die unter Linux, MacOS X und Windows funktioniert. Dateien in den Formaten MP3, MP4, M4A, M4P, AAC, WMA, OGG, AIF, AIFF und MIDI lassen sich speichern und auch über die Weboberfläche wiedergeben.

Der Basiszugang bietet darüber hinaus doppelt so viel Platz für Musik, lässt sich mit fünf Computern abgleichen und unterstützt 25 Playlisten. Zudem gibt es einen Premiumzugang, der unlimitierten Speicherplatz bietet - einzelne Songs dürfen hierbei maximal 40 MByte groß sein. Ferner ist für Premiumkunden auch die Anzahl der Computer für die Synchronisation nicht beschränkt.

Für den kostenlosen Zugang ist nur eine Anmeldung unter shop.mp3tunes.com notwendig. Der Basiszugang kostet 20,- US-Dollar im Jahr, der Premiumzugang 40,- US-Dollar pro Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


graf porno 25. Aug 2006

Falsch ist deine Pauschalisierung, Freundchen! _MANCHE_!!! Und wenn, dann löscht man den...

frickler 25. Aug 2006

.... mal ein wenig werbung fuer www.jinzora.com machen, da gibts das gleiche nur fuer lau...

MeinFTP 24. Aug 2006

...dann laden mir tausende von Leuten freiwillig ihre Musik hoch und ich muss sie nicht...

www.getaggtes.de 24. Aug 2006

sage ich ja...40dollar = 30€ = 2,50€ im monat...strom kostet mehr, datenträger doppelt...

www.getaggtes.de 24. Aug 2006

was kostet dein pc an strom im monat? ;-) Diese Rechnung ist ne milchmännchenrechnung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /