Abo
  • Services:

Handy-Weltmarkt: Samsung und BenQ Mobile straucheln

Nokia, Motorola und Sony Ericsson steigern Marktanteil

Weltweit wuchs der Handy-Markt im zweiten Quartal 2006, aber nicht alle sechs großen Mobiltelefon-Hersteller konnten davon profitieren. Während Nokia, Motorola und Sony Ericsson zulegten, mussten sich Samsung und BenQ Mobile mit verringerten Marktanteilen abfinden. Dies gilt auch für LG, allerdings ging der Marktanteil hier weniger stark zurück, berichten die Marktforscher von Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie gehabt führte Nokia den Handy-Weltmarkt auch im zweiten Quartal 2006 mit großem Vorsprung an. Die Finnen setzten 77,07 Millionen Taschentelefone ab und erreichten damit einen Marktanteil von 33,6 Prozent. Im Vorjahresquartal kam der Marktführer auf 31,6 Prozentpunkte. Trotz einer Absatzsteigerung musste sich Motorola wie üblich mit dem zweiten Rang abfinden. Die US-Amerikaner schoben 50,1 Millionen Handys über die Ladentheke, was einem Marktanteil von 21,9 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Auf dem dritten Platz thront weiterhin Samsung, aber die Koreaner mussten Absatzrückgänge hinnehmen. Ein ähnliches Bild zeigte bereits der westeuropäische Handy-Markt. Fast 2 Prozentpunkte verlor Samsung im Vergleich zum Vorjahresquartal und kam mit 25,5 Millionen abgesetzten Geräten auf einen Marktanteil von 11,1 Prozent.

Vor einem Jahr musste sich Sony Ericsson mit dem fünften Rang zufrieden geben, konnte aber im zweiten Quartal 2006 wieder einen Platz emporklimmen. Die Ursache dafür liegt in höheren Absatzzahlen bei Sony Ericsson, gepaart mit einem Rückgang an verkauften Taschentelefonen bei LG. Die Koreaner hatten im Vorjahr den vierten Platz inne. Im zweiten Quartal 2006 bescherten 15,28 Millionen Handys Sony Ericsson einen Marktanteil von 6,7 Prozent und damit den vierten Rang. LG verkaufte im gleichen Zeitraum 14,4 Millionen Taschentelefone und kam damit bei einem Anteil von 6,3 Prozent auf den fünften Platz.

Besonders übel hat es BenQ Mobile erwischt, dessen Marktanteil von 4,8 Prozent auf 3,2 Prozentpunkte absackte. So setzten die Taiwaner nur noch 7,4 Millionen Mobiltelefone ab, während es ein Jahr zuvor noch 9,3 Millionen Geräte waren. Unverändert blieb hingegen der sechste Platz, den der Handy-Hersteller bereits vor einem Jahr innehatte.

Weltweit wuchs der Handy-Markt auch im zweiten Quartal 2006 und steigerte sich um 18,3 Prozent. Insgesamt wurden 229,12 Millionen Mobiltelefone auf dem Erdball verkauft. Noch ein Jahr zuvor lag die Verkaufsmenge bei 193,7 Millionen Handys.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-67%) 4,99€
  4. (-64%) 17,99€

JM 24. Aug 2006

Is this for real? Wie gehabt führte Nokia den Handy-Weltmarkt auch im zweiten Quartal...

jojojij2 24. Aug 2006

Es kommt mir so vor, als ob jedes Quartal das gleiche passieren würde. Es sind irgendwie...

oberlehrer 24. Aug 2006

Ohne die Taschentelefone würde da in jedem Satz ein bis zweimal Handy stehen. Beides...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /