Abo
  • Services:

DSL: Erneut Dumping-Vorwürfe gegen die Telekom

Breko: Rabatte von bis zu 54 Prozent für Wettbewerber ohne Netz

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), der vor allem Regional-Carrier vertritt, erhebt wieder einmal Dumping-Vorwürfe gegen die Deutsche Telekom. Reseller ohne eigenes Netz würden Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt, wodurch die Breko-Mitglieder, die über eigene Netze verfügen, ihre Geschäftsmodelle bedroht sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Breko bezieht sich auf Vertragsunterlagen, die dem Verband nach eigenen Angaben vorliegen. Demnach erhalten die so genannten Reseller ohne eigenes Netz die Möglichkeit, zu Dumpingpreisen DSL-Produkte einzukaufen, so der Vorwurf: Dabei werden im Vergleich zu den Preisen, die ein Endkunde für die originalen Telekom-DSL-Produkte zahlt, Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt. So kann beispielsweise DSL 2000, das eigentlich mit 19,48 Euro zu Buche schlägt, einschließlich der auf 36 Monate umgelegten Einmalentgelte für 11,89 Euro erworben und entsprechend lukrativ an Endkunden weiterverkauft werden. T-DSL 16000 wird Resellern inklusive umgelegter Einmalentgelte für 12,89 Euro angeboten, Endkunden zahlen 28,10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Kommt das so durch, können wir unsere Geschäftsmodelle für das Festnetz beerdigen", prophezeit Rainer Lüddemann, Geschäftsführer des Breko. Wollen Breko-Mitglieder wie Arcor, HanseNet, Versatel oder NetCologne einen DSL-Anschluss anbieten, müssen sie inklusive Einmalentgelt für die nackte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) 12,48 Euro an die Telekom zahlen. Die eigentlichen Endkundenprodukte realisieren die Breko-Unternehmen auf einer eigenen Technikplattform, wodurch weitere Kosten entstehen.

Bereits im März hatte der Verband mit einem umfangreichen Gutachten ein Verfahren gegen das Telekom-Resale-Produkt "Net Rental" in Gang gebracht. Auch damals waren Rabatte in dieser Größenordnung vorgesehen gewesen. Dies untersagte die Bundesnetzagentur wegen Diskriminierung einzelner Reseller.

Nach Ansicht des Breko versucht die Telekom, mit dem neuen Resale-Angebot diese Klippe zu umschiffen, indem allen Wettbewerbern der Erwerb gleichermaßen offen steht. Für Breko-Firmen bleibe dieses Angebot aber weiter diskriminierend, meint Breko-Geschäftsführer Lüddemann, denn für hier sei der TAL-Preis die Bezugsgröße. Der Verband kündigte an, bei der Bundesnetzagentur einen Antrag auf Feststellung eines Entgeltmissbrauchs zu stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

pepe62 25. Aug 2006

Klar, der Betrieb wurde durch das erwitschaftete Geld finanziert. Und dass der Staat Geld...

xX1X1Xx 24. Aug 2006

mit anti-telekom-trollen zu diskutieren. ich kann den konzern wegen diverser scheiss...

KlausPetersen 24. Aug 2006

Was für einen Blödsinn blubbert der BREKO da eigentlich wieder vor sich hin: "Für Breko...

Ohgod 24. Aug 2006

Kann sich etwa der Tankstellenpächter bei der Regulierungsbehörde beschweren, weil die...

Sportdirektor KGB 24. Aug 2006

das haben Sie also gemeint als Sie Ihre Preisoffensive ankündigten. "Wir werden mit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /