• IT-Karriere:
  • Services:

DSL: Erneut Dumping-Vorwürfe gegen die Telekom

Breko: Rabatte von bis zu 54 Prozent für Wettbewerber ohne Netz

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), der vor allem Regional-Carrier vertritt, erhebt wieder einmal Dumping-Vorwürfe gegen die Deutsche Telekom. Reseller ohne eigenes Netz würden Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt, wodurch die Breko-Mitglieder, die über eigene Netze verfügen, ihre Geschäftsmodelle bedroht sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Breko bezieht sich auf Vertragsunterlagen, die dem Verband nach eigenen Angaben vorliegen. Demnach erhalten die so genannten Reseller ohne eigenes Netz die Möglichkeit, zu Dumpingpreisen DSL-Produkte einzukaufen, so der Vorwurf: Dabei werden im Vergleich zu den Preisen, die ein Endkunde für die originalen Telekom-DSL-Produkte zahlt, Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt. So kann beispielsweise DSL 2000, das eigentlich mit 19,48 Euro zu Buche schlägt, einschließlich der auf 36 Monate umgelegten Einmalentgelte für 11,89 Euro erworben und entsprechend lukrativ an Endkunden weiterverkauft werden. T-DSL 16000 wird Resellern inklusive umgelegter Einmalentgelte für 12,89 Euro angeboten, Endkunden zahlen 28,10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, verschiedene Einsatzorte

"Kommt das so durch, können wir unsere Geschäftsmodelle für das Festnetz beerdigen", prophezeit Rainer Lüddemann, Geschäftsführer des Breko. Wollen Breko-Mitglieder wie Arcor, HanseNet, Versatel oder NetCologne einen DSL-Anschluss anbieten, müssen sie inklusive Einmalentgelt für die nackte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) 12,48 Euro an die Telekom zahlen. Die eigentlichen Endkundenprodukte realisieren die Breko-Unternehmen auf einer eigenen Technikplattform, wodurch weitere Kosten entstehen.

Bereits im März hatte der Verband mit einem umfangreichen Gutachten ein Verfahren gegen das Telekom-Resale-Produkt "Net Rental" in Gang gebracht. Auch damals waren Rabatte in dieser Größenordnung vorgesehen gewesen. Dies untersagte die Bundesnetzagentur wegen Diskriminierung einzelner Reseller.

Nach Ansicht des Breko versucht die Telekom, mit dem neuen Resale-Angebot diese Klippe zu umschiffen, indem allen Wettbewerbern der Erwerb gleichermaßen offen steht. Für Breko-Firmen bleibe dieses Angebot aber weiter diskriminierend, meint Breko-Geschäftsführer Lüddemann, denn für hier sei der TAL-Preis die Bezugsgröße. Der Verband kündigte an, bei der Bundesnetzagentur einen Antrag auf Feststellung eines Entgeltmissbrauchs zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  2. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  3. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)
  4. (u. a. EVGA GeForce 3070 XC3 ULTRA GAMING für 774€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für 1...

pepe62 25. Aug 2006

Klar, der Betrieb wurde durch das erwitschaftete Geld finanziert. Und dass der Staat Geld...

xX1X1Xx 24. Aug 2006

mit anti-telekom-trollen zu diskutieren. ich kann den konzern wegen diverser scheiss...

KlausPetersen 24. Aug 2006

Was für einen Blödsinn blubbert der BREKO da eigentlich wieder vor sich hin: "Für Breko...

Ohgod 24. Aug 2006

Kann sich etwa der Tankstellenpächter bei der Regulierungsbehörde beschweren, weil die...

Sportdirektor KGB 24. Aug 2006

das haben Sie also gemeint als Sie Ihre Preisoffensive ankündigten. "Wir werden mit...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

      •  /