Abo
  • Services:

DSL: Erneut Dumping-Vorwürfe gegen die Telekom

Breko: Rabatte von bis zu 54 Prozent für Wettbewerber ohne Netz

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), der vor allem Regional-Carrier vertritt, erhebt wieder einmal Dumping-Vorwürfe gegen die Deutsche Telekom. Reseller ohne eigenes Netz würden Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt, wodurch die Breko-Mitglieder, die über eigene Netze verfügen, ihre Geschäftsmodelle bedroht sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Breko bezieht sich auf Vertragsunterlagen, die dem Verband nach eigenen Angaben vorliegen. Demnach erhalten die so genannten Reseller ohne eigenes Netz die Möglichkeit, zu Dumpingpreisen DSL-Produkte einzukaufen, so der Vorwurf: Dabei werden im Vergleich zu den Preisen, die ein Endkunde für die originalen Telekom-DSL-Produkte zahlt, Nachlässe zwischen 30 und 54 Prozent eingeräumt. So kann beispielsweise DSL 2000, das eigentlich mit 19,48 Euro zu Buche schlägt, einschließlich der auf 36 Monate umgelegten Einmalentgelte für 11,89 Euro erworben und entsprechend lukrativ an Endkunden weiterverkauft werden. T-DSL 16000 wird Resellern inklusive umgelegter Einmalentgelte für 12,89 Euro angeboten, Endkunden zahlen 28,10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

"Kommt das so durch, können wir unsere Geschäftsmodelle für das Festnetz beerdigen", prophezeit Rainer Lüddemann, Geschäftsführer des Breko. Wollen Breko-Mitglieder wie Arcor, HanseNet, Versatel oder NetCologne einen DSL-Anschluss anbieten, müssen sie inklusive Einmalentgelt für die nackte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) 12,48 Euro an die Telekom zahlen. Die eigentlichen Endkundenprodukte realisieren die Breko-Unternehmen auf einer eigenen Technikplattform, wodurch weitere Kosten entstehen.

Bereits im März hatte der Verband mit einem umfangreichen Gutachten ein Verfahren gegen das Telekom-Resale-Produkt "Net Rental" in Gang gebracht. Auch damals waren Rabatte in dieser Größenordnung vorgesehen gewesen. Dies untersagte die Bundesnetzagentur wegen Diskriminierung einzelner Reseller.

Nach Ansicht des Breko versucht die Telekom, mit dem neuen Resale-Angebot diese Klippe zu umschiffen, indem allen Wettbewerbern der Erwerb gleichermaßen offen steht. Für Breko-Firmen bleibe dieses Angebot aber weiter diskriminierend, meint Breko-Geschäftsführer Lüddemann, denn für hier sei der TAL-Preis die Bezugsgröße. Der Verband kündigte an, bei der Bundesnetzagentur einen Antrag auf Feststellung eines Entgeltmissbrauchs zu stellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. (-43%) 33,99€

pepe62 25. Aug 2006

Klar, der Betrieb wurde durch das erwitschaftete Geld finanziert. Und dass der Staat Geld...

xX1X1Xx 24. Aug 2006

mit anti-telekom-trollen zu diskutieren. ich kann den konzern wegen diverser scheiss...

KlausPetersen 24. Aug 2006

Was für einen Blödsinn blubbert der BREKO da eigentlich wieder vor sich hin: "Für Breko...

Ohgod 24. Aug 2006

Kann sich etwa der Tankstellenpächter bei der Regulierungsbehörde beschweren, weil die...

Sportdirektor KGB 24. Aug 2006

das haben Sie also gemeint als Sie Ihre Preisoffensive ankündigten. "Wir werden mit...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /