Abo
  • Services:

Olympus µ 1000 mit 10 Megapixeln und ISO 6.400 im Regenkleid

Bildbearbeitungsfunktionen auf Knopfdruck anwendbar

Mit der µ 1000 hat Olympus eine Kompaktkamera mit 10 Megapixeln Auflösung und einem 3fach-Zoom vorgestellt. Der Sensor erlaubt Bildgrößen von maximal 3.648 x 2.736 Pixeln. Das Objektiv deckt eine Brennweite von 35 mm bis 105 mm bei Anfangslichtstärken von F2,8 bis F4,7 ab. Der Makrobereich beginnt ab 10 cm Motivabstand. Durch einen elektronischen Bildstabilisator soll die Verwacklungsgefahr verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus µ 1000
Olympus µ 1000
Das Gehäuse der µ 1000 ist entsprechend der Industrienorm IEC 529 IPX4 wetterfest. Die Kamera verfügt über ein 2,5 Zoll großes Display, das mangels eines optischen Suchers auch als solcher herhalten muss. Die Auflösung des Displays liegt bei 230.000 Pixeln.

Inhalt:
  1. Olympus µ 1000 mit 10 Megapixeln und ISO 6.400 im Regenkleid
  2. Olympus µ 1000 mit 10 Megapixeln und ISO 6.400 im Regenkleid

Die Belichtungsmessung wird per Mehrfeld- oder Spot-Messung vorgenommen, die Belichtungssteuerung wird mit einer Programmautomatik vorgenommen, wobei der Fotograf auch eines von 20 Motivprogrammen nutzen kann, die für typische Fotosituationen geeignete Einstellungen vorhalten. Eine Zeit- und Blendenvorwahl ist nicht vorgesehen.

Olympus µ 1000
Olympus µ 1000
Das digitale Bildstabilisierungsprogramm soll Unschärfen auf Knopfdruck ausmerzen. Dabei misst ein Sensor die Intensität der Verwacklung und bestimmt den erforderlichen Kompensationsgrad. Anschließend wird die verbesserte Aufnahme in einer separaten Datei gespeichert - die Originaldaten werden nicht überschrieben.

Olympus µ 1000 mit 10 Megapixeln und ISO 6.400 im Regenkleid 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. 9,99€

iMac 24. Aug 2006

Warum schreiben die nie wie groß der Chip ist??? Ich meine wenn der jämmerliche 1/2,5...

versis 24. Aug 2006

Der Vorgänger (mju) 800 hatte ebenfalls einen 1/1,8-Zoll-CCD und bei ISO 800 und 1600...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /