Abo
  • Services:

Umfrage: IT-Freiberufler erhöhen Stundensätze

Im Schnitt verlangen IT-Freiberufler 67 Euro pro Stunde

Mit 67 Euro verlangen deutsche Freiberufler mittlerweile 2 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Das ergab eine Studie des Projektvermittlers gulp.de, der die Daten der 59.000 auf seiner Plattform eingetragenen Profile sowie mehr als 300.000 darüber abgewickelte Projektangebote auswertete.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch bei den österreichischen Freiberuflern ist innerhalb der vergangenen sechs Monate die Stundensatzforderung gestiegen und liegt im Schnitt mit 67 Euro pro Stunde gleichauf mit den deutschen Kollegen. In der Schweiz sanken hingegen die Honorarforderungen der IT-Freiberufler um umgerechnet 2 Euro auf 83 Euro.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Jeder zweite IT-Selbstständige fordert Honorare zwischen 60 und 79 Euro; beinahe drei Viertel (73,6 Prozent) liegen mit ihren Forderungen über 60 Euro. Der Anteil der externen Mitarbeiter, die weniger als 60 Euro pro Stunde verlangen, sank innerhalb eines Jahres um fast 15 Prozent und damit von knapp einem Drittel auf nur noch ein Viertel.

Im Osten Deutschlands erhöhten die IT-Freiberufler ihre Stundensatzforderungen um 2 Euro auf 61 Euro und gelangten erstmals seit über zwei Jahren wieder über die 60-Euro-Grenze. Im Postleitzahlgebiet 6 liegen die Forderungen seit knapp drei Jahren zum ersten Mal wieder bei 70 Euro. "Welches Signal hiermit gesetzt wird", merkte GULP-Sprecher Stefan Symanek an, "wird in seiner Dimension erst richtig deutlich, wenn man sich bewusst macht, dass fast 20 Prozent der deutschen Freiberufler im PLZ-Gebiet 6 ansässig sind. Wie der Markt langfristig auf diese Steigerung reagiert, bleibt abzuwarten."

Die IT-Freiberufler werden immer älter: Innerhalb eines Jahres ist der Anteil der unter 40-Jährigen von 48,8 Prozent auf 43,9 Prozent geschrumpft. "Die großen Verlierer dieser Entwicklung: Freiberufler, die weniger als zehn Jahre Berufserfahrung nachweisen können, mussten innerhalb der letzten anderthalb Jahre einen eklatanten Einbruch bei den Kontaktierungen verzeichnen. Sie traf ein gravierendes Minus von über 30 Prozent", erläuterte Symanek.

Projektleiter fordern mit 73 Euro mehr als die Berater mit 71 Euro. Die stärkste Erhöhung gab es bei den Trainern: Diese Berufsgruppe steigerte ihre Honorarforderungen um 2 Euro auf 63 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 33,99€
  3. 4,99€

huahuahua 29. Aug 2006

(...viel, daher gekürzt) Hi, ich bin IT-Freiberufler in Service, Beratung und Schulung...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /