Abo
  • Services:
Anzeige

Kommerzielles XenEnterprise verfügbar

Unternehmenslösung basiert auf freiem Xen 3.0

Die kommerzielle Virtualisierungssoftware XenEnterprise ist ab sofort verfügbar. Damit möchte der Anbieter vor allem die Einrichtung des Hypervisors vereinfachen. Die Unterstützung für Windows als Gastsystem folgt jedoch erst Ende des Jahres.

Schon im April hatte XenSource die kommerzielle Software angekündigt, nun ist die fertige Version verfügbar. Der Kern von XenEnterprise ist der freie Hypervisor Xen 3.0. Die kommerzielle Variante soll vor allem die Einrichtung erleichtern und bietet dafür Werkzeuge, mit der sich die virtuellen Infrastrukturen verwalten lassen.

Anzeige

Gerade Verwaltungswerkzeuge werden bei der freien Virtualisierungsvariante häufig vermisst. Die XenEnterprise-Administrationskonsole läuft dabei nicht nur unter Linux, sondern auch unter Windows. Als Gastbetriebssystem hingegen soll Windows erst ab dem vierten Quartal 2006 unterstützt werden. Dies funktioniert dann in Zusammenhang mit Vanderpool von Intel alias VT und Pacifica von AMD alias AMD-V, da beide Techniken eine volle Virtualisierung ermöglichen.

Die normalerweise von Xen verwendete so genannte Paravirtualisierung erfordert ein modifiziertes Gastsystem, was bei proprietären Betriebssystemen wie Windows nicht möglich ist. Aktuell unterstützt XenEnterprise Red Hat Enterprise Linux 3 und 4 sowie Suse Linux Enterprise Server 9 als Gastbetriebssysteme. Weitere Linux-Gäste sollen ebenfalls im vierten Quartal unterstützt werden.

XenEnterprise läuft auf x86-Systemen mit bis zu 32 Prozessoren. Lizenzen bietet XenSource in 1-, 5- und 10-Server-Paketen an und berechnet diese dann pro Sockel. Die Preise beginnen so bei 750,- US-Dollar für eine 2-Sockel-Lizenz im 1-Server-Paket und reichen bis zu 96.000,- US-Dollar für eine 32-Sockel-Lizenz im 10-Server-Paket. Zusätzlich bietet XenEnterprise ein Abonnementmodell sowie Wartung an.

Lizenzen lassen sich ab sofort bei XenSource bestellen. Eine Demo-Version steht ebenfalls zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Ein virtueller... 23. Aug 2006

VirtualPC ist ein Emulator der höchstens die CPU virtualisiert während Xen den kompletten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. 44,90€ statt 56,70€
  3. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Verkauft Amazon die zurückgesendete Ware...

    crazypsycho | 21:37

  2. Re: Nein Danke!

    xTear | 21:34

  3. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    Niaxa | 21:34

  4. Re: oukitel k10000 max

    Antigonos | 21:33

  5. Re: Laaangweilig

    chelsea smile | 21:33


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel