• IT-Karriere:
  • Services:

Guckst du DVB-H? Grünes Licht für Handy-TV

Betreiber-Konsortium zieht positive Bilanz

Drei Monate lang haben E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone mobiles Fernsehen via DVB-H getestet. Nun sind sie zu dem Schluss gekommen, dass das Interesse in der Bevölkerung groß genug sei, um den Dienst wirtschaftlich zu vermarkten. Der Service soll daher fortgeführt werden. In Zukunft werden bis zu 40 Programme auf die kleinen Handy-Bildschirme übertragen. Doch zunächst müssen die benötigten Sendefrequenzen bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Von Ende Mai bis Ende Juli 2006 durften 1.000 ausgewählte Kunden aus Berlin, Hamburg, Hannover und München das TV-Programm im DVB-H-Standard testen. Das Fazit der Netzbetreiber lautet: Die technische Betriebsplattform sei stabil gelaufen, die Resonanz bei den Teilnehmern positiv gewesen. Wie viele Testkunden nun tatsächlich bereit wären, für Handy-TV zu bezahlen, verschwieg das Betreiberkonsortium aber.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen

Anders als beim Handy-TV über UMTS werden die Programme bei DVB-H wie beim terrestrischen Digitalfernsehen übertragen. Das Handy muss also keine Verbindung zum Mobilfunknetz herstellen. Im Gegensatz zu dem zweiten Mobilfunk-TV-Standard DMB, der derzeit vier Sender im Angebot hat und bereits im Normalbetrieb läuft, steht DVB-H noch nicht in den Startlöchern, verspricht jedoch für die Zukunft 40 Programme. Voraussetzung ist jedoch, dass Bund und Länder zügig die Frequenzen für die Sendeplätze festlegen. Wann DVB-H für die Allgemeinheit verfügbar sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Außerdem müssen derzeit tragfähige Geschäftsmodelle für Handy-TV entwickelt werden. Unter anderem denken die Betreiber darüber nach, den Rückkanal über GPRS oder UMTS zu nutzen. Damit könnten interaktive Programmformate realisiert oder Zusatzinformationen zu einer Sendung bereitgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

silentrunner 24. Aug 2006

Vielleicht darf ich kurz etwas anmerken: wo ist der unterschied zwischen "ein paar...

Lord 23. Aug 2006

Nene... die Netzvariante muß nur einmal pro Unternehmen/Standort gelöhnt werden. Sobald...

braucht man... 23. Aug 2006

Also mal ehrlich, wirklich brauchen tut man es nicht. Ich kann gerade noch halbwegs...

DerDritteScreen 23. Aug 2006

Eigentlich einfach. Die lassen von den Herstellern die Bedienung des DVB-H Fernsehens in...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2006

.sonst nichts. Duke.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /