Radeon X1950: Schneller, leiser - und billiger

Fazit und Preise

Das stärkste Argument für die X1950 XTX ist der Preis. Obwohl es sich um ATIs neues Spitzenmodell handelt, sind die wahnwitzigen Preise von über 500,- Euro für Spielekarten nun endlich passee. ATIs unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 399,- Euro, erfahrungsgemäß werden sich viele Hersteller daran halten, einige aber auch übertaktete und teurere Versionen anbieten. Zum Vergleich: Die echte Vorgängergeneration mit der X850 lag bei Markteinführung noch bei 599,- Euro. Hier hat der harte Wettbewerb mit Nvidia samt stetig sinkender Straßenpreise offenbar auch Druck auf die Highend-Klasse ausgeübt. Ab dem 3. September 2006 soll die X1950 XTX mit 512 MByte in den Läden stehen, die CrossFire-Master-Karten dann zwei Wochen später.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

CrossFire im Betrieb
CrossFire im Betrieb
Neben dem neuen Boliden hat ATI auch die Mittel- und Einstiegsklasse aufgeräumt und dort den Chip RV530 auf RV535 aktualisiert - hier sogar mit von 90 auf 80 Nanometer reduzierter Strukturbreite, was laut ATI - Karten standen zum Test noch nicht zur Verfügung - auch für sehr gute Übertaktungseigenschaften sorgen soll. Was bisher als X1600 Pro bekannt war, heißt jetzt X1300 XT und wird für 79,- Euro angeboten. Diese passiv gekühlten Karten sollen sich besonders für Media-Center-PCs eignen. Der deutlich schnellere X1600 XT firmiert jetzt als X1650 Pro und soll für 89,- Euro auf den Markt kommen. Das bedingt natürlich eine echte neue Mittelklasse im preis-/leistungsmäßig besonderen Bereich zwischen 200,- und 300,- Euro. Und so ist auch die weiterhin erhältliche X1900 XT mit 256 MByte Speicher und Ein-Slot-Kühler nun für 249,- Euro zu haben.

Nachtrag vom 23. August 2006 um 16:03 Uhr:
Anders als in diesem Artikel ursprünglich gemeldet, hat der Grafikkartenhersteller HIS seinen Kühler "IceQ 3" nicht von Arctic Cooling bauen lassen. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um eine Eigenentwicklung, nur die ersten derartigen Kühler auf HIS-Grafikkarten stammten laut HIS von Arctic Cooling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radeon X1950: Schneller, leiser - und billiger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Mis818 13. Okt 2006

muss dir recht geben, ich warte schon seit 1 Monat auf die G8 da ich keine alte karte...

Deathneo 10. Okt 2006

also ist es mölich eine EAX1900CROSSFIRE/2DH/512M mit eine EAX1950XTX/HTVDP/512M im...

Higgins 25. Aug 2006

Und das kann nicht sein, das das irgendwie an deiner Konfiguration lag?? Ok. Ich hab...

Ph00 24. Aug 2006

tja, wo er recht hat, da hat er recht.... bei mir werkelt ne nvidia, und das wird auch so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /