Abo
  • Services:

Radeon X1950: Schneller, leiser - und billiger

Neues Kühlsystem

Da die 1950-Grafikkarte über 100 Watt elektrischer Leistung aufnimmt, entwickelt sie eine beträchtliche Abwärme. ATI hat sich die Kritik am lauten Lüfter der X1900 zu Herzen genommen und einen völlig neuen Kühler gestaltet. Zwar ziert sich das kanadische Unternehmen zuzugeben, dass das Design von der Schweizer Kühler-Schmiede Arctic Cooling lizenziert wurde, aber die Gemeinsamkeiten sind offensichtlich, wie das folgende Bild zeigt.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. Dataport, Rostock

Drei Kühlergenerationen
Drei Kühlergenerationen
Darauf sind von oben nach unten die X1950 XTX, eine X1900 XTX von HIS und eine X1900 CrossFire von HIS zu sehen. Die mittlere Karte trägt den Lüfter "IceQ 3", den HIS nach eigenen Angaben selbst entwickelt hat - die ersten HIS-Kühler dieser Bauart waren noch von Arctic-Cooling entwickelt worden. Der Kühler der 1950 verfügt über eine Heatpipe und belegt zwei Slots - nach Marktforschungen von ATI haben Spieler damit kein Problem. In der Praxis ist das neue Gebläse deutlich leiser als bei der X1900, es ist jedoch nur in drei Stufen geregelt. Vor allem bei Shader-lastigen Spielen ist auch die X1950 XTX recht laut, das Geräusch ist jedoch rein subjektiv nicht so unangenehm wie bei der X1900. Auch unter Last ist hier die X1900 XTX von HIS jedoch deutlich leiser. Alle X1900- und X1950-Karten fauchen beim Einschalten kurz auf und beruhigen sich erst während des Boot-Vorgangs.

Zerlegtes Kühlsystem
Zerlegtes Kühlsystem
Wie ATI auf Nachfragen von Golem.de erklärte, ist es jedem Hersteller von Grafikkarten freigestellt, im BIOS der Boards eigene Lüfterdrehzahlen zu definieren. Bei 2D-Anwendungen dreht der Rotor des Referenz-Boards nur mit 1.000 U/Min und ist praktisch unhörbar. Eventuell entscheiden sich in der Serie einige Hersteller für feinere Abstufungen als die drei sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten des Referenzdesigns von ATI, zumal auch dessen höchste Stufe nur selten und dann für wenige Sekunden anspringt - gerade diese Wechsel stören aber.

Kaum Lufteinlass
Kaum Lufteinlass
Feinere Abstufungen wären insbesondere im CrossFire-Betrieb wünschenswert, wenn - wie bei unserer Testplattform - zwei Grafikkarten direkt nebeneinander stecken. Dann bleibt der Master-Karte nur sehr wenig Luft und sie regelt ihre Drehzahl entsprechend schnell hoch. Auf anderen Mainboards sind die x16-Slots jedoch häufig nicht direkt nebeneinaner positioniert.

 Radeon X1950: Schneller, leiser - und billigerRadeon X1950: Schneller, leiser - und billiger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 115,85€ + Versand

Mis818 13. Okt 2006

muss dir recht geben, ich warte schon seit 1 Monat auf die G8 da ich keine alte karte...

Deathneo 10. Okt 2006

also ist es mölich eine EAX1900CROSSFIRE/2DH/512M mit eine EAX1950XTX/HTVDP/512M im...

Higgins 25. Aug 2006

Und das kann nicht sein, das das irgendwie an deiner Konfiguration lag?? Ok. Ich hab...

Ph00 24. Aug 2006

tja, wo er recht hat, da hat er recht.... bei mir werkelt ne nvidia, und das wird auch so...

Mr. X 24. Aug 2006

Schön das du so einen ausführlichen Bericht gefunden hast. Aber nicht jeder hat die Zeit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /