• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts IntelliMouse Explorer 3.0 für Spieler

Maus mit neuem Innenleben richtet sich an Spieler

Neben der neuen Spieler-Maus Habu hat Microsoft auch seine IntelliMouse Explorer 3.0 überarbeitet und zeigt auf der Games Convention in Leipzig eine besonders spieletaugliche Version. Die Maus soll mit bis zu 9.000 Bildern pro Sekunde eine hohe Präzision bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts neue IntelliMouse Explorer 3.0 basiert auf dem bei Spielern recht beliebten Design der original IntelliMouse Explorer, in ihr steckt aber neue Technik. Sie verfügt unter anderem über neue Mausfüße, die sie leichter über das Mauspad gleiten lassen sollen.

IntelliMouse Explorer 3.0
IntelliMouse Explorer 3.0
Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Bis zu 9.000 Bilder pro Sekunde soll die Maus verarbeiten und so Bewegungen bis zu 1,37 Meter pro Sekunde und Beschleunigungen bis zu 25 g (Erdbeschleunigung = 9,81 m/s^2) erkennen. Über einen Schalter lässt sich die Auflösung direkt ändern und das Scroll-Rad wartet mit einer Rasterung auf, was beispielsweise die Waffenwahl im Spiel erleichtern soll.

Die neue IntelliMouse Explorer 3.0 soll ab Oktober für 39,95 US-Dollar auf den Markt kommen, Preise für den hiesigen Markt nannte Microsoft noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ChainSOV 16. Sep 2006

kommt fuer mich auch gerade passend hab mir damals noch die 1.0 geholt, da sprang der...

huhu 24. Aug 2006

Kauf dir ein Mouse-Bungee und deine probleme sind vergessen. Ich hatte mir auch eins...

ins4ne 23. Aug 2006

Allerdings sind diese leider etwas klapprig, vom Druckpunkt her gefallen mir die der...

quote 23. Aug 2006

hoffentlich tendiert die neue 3.0 dann aber nicht mehr so zu kabelbrüchen... musste doch...

Hibari 23. Aug 2006

Genau das war der Grund, wieso ich meine IM Explorer 4.0A wieder gegen meine alte IM...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /