Microsofts IntelliMouse Explorer 3.0 für Spieler

Maus mit neuem Innenleben richtet sich an Spieler

Neben der neuen Spieler-Maus Habu hat Microsoft auch seine IntelliMouse Explorer 3.0 überarbeitet und zeigt auf der Games Convention in Leipzig eine besonders spieletaugliche Version. Die Maus soll mit bis zu 9.000 Bildern pro Sekunde eine hohe Präzision bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts neue IntelliMouse Explorer 3.0 basiert auf dem bei Spielern recht beliebten Design der original IntelliMouse Explorer, in ihr steckt aber neue Technik. Sie verfügt unter anderem über neue Mausfüße, die sie leichter über das Mauspad gleiten lassen sollen.

IntelliMouse Explorer 3.0
IntelliMouse Explorer 3.0
Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Bis zu 9.000 Bilder pro Sekunde soll die Maus verarbeiten und so Bewegungen bis zu 1,37 Meter pro Sekunde und Beschleunigungen bis zu 25 g (Erdbeschleunigung = 9,81 m/s^2) erkennen. Über einen Schalter lässt sich die Auflösung direkt ändern und das Scroll-Rad wartet mit einer Rasterung auf, was beispielsweise die Waffenwahl im Spiel erleichtern soll.

Die neue IntelliMouse Explorer 3.0 soll ab Oktober für 39,95 US-Dollar auf den Markt kommen, Preise für den hiesigen Markt nannte Microsoft noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChainSOV 16. Sep 2006

kommt fuer mich auch gerade passend hab mir damals noch die 1.0 geholt, da sprang der...

huhu 24. Aug 2006

Kauf dir ein Mouse-Bungee und deine probleme sind vergessen. Ich hatte mir auch eins...

ins4ne 23. Aug 2006

Allerdings sind diese leider etwas klapprig, vom Druckpunkt her gefallen mir die der...

quote 23. Aug 2006

hoffentlich tendiert die neue 3.0 dann aber nicht mehr so zu kabelbrüchen... musste doch...

Hibari 23. Aug 2006

Genau das war der Grund, wieso ich meine IM Explorer 4.0A wieder gegen meine alte IM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /