Abo
  • Services:

Linux-Distributoren wollen mehr Virtualisierung

Container-Konzepte gelangen wahrscheinlich in RHEL und SLES

Neben der populären Virtualisierungssoftware Xen schauen sich die Linux-Distributoren auch nach weiteren Lösungen um. Wahrscheinlich werden dabei so genannte Container-Ansätze in die Enterprise-Distributionen aufgenommen. Damit teilen sich Host- und Gastsystem einen Kernel.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Trotz aller Kritik an Xen gilt die Software in der Linux-Welt derzeit als Synonym für Virtualisierung. Doch die nächsten Versionen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Suse Linux Enterprise Server (SLES) werden wahrscheinlich auch andere Ansätze mitbringen, berichtet Cnet.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Speziell so genannte Container sollen in den nächsten Versionen der Enterprise-Distributionen enthalten sein. Bei diesem Ansatz nutzen Host- und Gastsystem denselben Kernel, laufen aber dennoch isoliert voneinander. Das Gastsystem ist damit in einem Container gefangen und läuft wie eine native Installation. Durch den gemeinsamen Kernel versprechen die Lösungen vor allem einen Geschwindigkeitsvorteil.

Unter Linux setzen OpenVZ und VServer dieses Konzept um. Red Hat plant, eine der beiden Lösungen in RHEL 6 zu integrieren, sagte CTO Brian Stevens gegenüber Cnet. Welche der beiden, sei aber noch nicht entschieden und Xen habe weiterhin die höchste Priorität für das bevorstehende RHEL 5.

Novell hingegen kann sich nach Aussage von Holger Dyroff, Vice President Product Management & Marketing, vorstellen, OpenVZ noch mit dem Service Pack 1 für den aktuellen SLES 10 auszuliefern. Sollte dies nicht klappen, so wolle man mit dem OpenVZ-Projekt zusammenarbeiten, um eine einfache Nachinstallation zu gewährleisten.

Die Community-Distribution Debian GNU/Linux hat OpenVZ kürzlich bereits in den Entwicklungszweig aufgenommen und liefert Vserver schon länger mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

Jehu 23. Aug 2006

Muß ich übersehen haben. SpaMMy beherrscht die Kunst, zu unterhalten, ohne beleidigend...

Ein virtueller... 23. Aug 2006

Keine Ahnung warum das so ist, aber wenn du coden kannst versuch mal die Idee in einen...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /