Abo
  • Services:

OSI soll Microsofts Shared-Source-Lizenzen anerkennen

Microsoft muss Prüfung zustimmen

Eine von Microsofts Shared-Source-Lizenzen wurde der Open Source Initiative zur Zertifizierung vorgelegt. Die Anfrage stammt allerdings nicht von Microsoft selbst, das Unternehmen ist sich nun noch nicht sicher, wie es weiter verfahren möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Dezember 2005 wurde der Open Source Initiative (OSI) die Microsoft Community License (Ms-CL) vorgelegt, um diese als Open-Source-Lizenz anzuerkennen. Diese hat einen "viralen" Charakter, da beim Einsatz von Ms-CL-lizenziertem Quelltext auch der übrige Quellcode in dieser Datei unter der Ms-CL stehen muss.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Hays AG, Wiesbaden

Wie bei der Mozilla Public License bezieht sich dies jedoch ausschließlich auf einzelne Dateien, nicht auf die komplette Software. Die Free Software Foundation hält diese Lizenz sowie die Microsoft Permissive License (Ms-PL) jedoch für frei genug nach der Free-Software-Definition.

Allerdings steckt hinter der Anfrage an die OSI nicht Microsoft selbst, sondern John Cowan, ein Programmierer aus New York. Darin sah das OSI ein Problem, es könne die Lizenz nicht aufnehmen, wenn der Copyright-Inhaber nicht zustimmt.

Bill Hilf, Microsofts Director for Platform Technology Strategy, sagte gegenüber eWeek.com, man müsse noch darüber nachdenken, wie man vorgehen wolle. Microsoft habe nichts dagegen, eine seiner Lizenzen von der OSI anerkennen zu lassen.

Hilf hat allerdings ein Problem damit, dass die OSI in der Vergangenheit bereits ihre negative Einstellung gegenüber Microsoft gezeigt habe. Zwar sind die so genannten Halloween-Dokumente - interne Unterlagen über Microsofts Linux-Strategie - nicht mehr direkt bei der OSI vorzufinden. Einen Verweis auf die Homepage des früheren OSI-Präsidenten Eric S. Raymond gibt es jedoch noch immer, der die Dokumente weiter anbietet. Man wolle erst sehen, dass sich die OSI von ihren Vorurteilen wegbewegt hat, bevor man die Prüfung der Lizenz zulasse, so Hilf gegenüber eWeek.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

bmaehr 23. Aug 2006

Was hat MS von dieser Zertifizierung?

IT- "Spezialist" 23. Aug 2006

MS frickelt sich da wieder was zusammen, grr opensource ist doch mist. Software muss...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /