• IT-Karriere:
  • Services:

OSI soll Microsofts Shared-Source-Lizenzen anerkennen

Microsoft muss Prüfung zustimmen

Eine von Microsofts Shared-Source-Lizenzen wurde der Open Source Initiative zur Zertifizierung vorgelegt. Die Anfrage stammt allerdings nicht von Microsoft selbst, das Unternehmen ist sich nun noch nicht sicher, wie es weiter verfahren möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Dezember 2005 wurde der Open Source Initiative (OSI) die Microsoft Community License (Ms-CL) vorgelegt, um diese als Open-Source-Lizenz anzuerkennen. Diese hat einen "viralen" Charakter, da beim Einsatz von Ms-CL-lizenziertem Quelltext auch der übrige Quellcode in dieser Datei unter der Ms-CL stehen muss.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden

Wie bei der Mozilla Public License bezieht sich dies jedoch ausschließlich auf einzelne Dateien, nicht auf die komplette Software. Die Free Software Foundation hält diese Lizenz sowie die Microsoft Permissive License (Ms-PL) jedoch für frei genug nach der Free-Software-Definition.

Allerdings steckt hinter der Anfrage an die OSI nicht Microsoft selbst, sondern John Cowan, ein Programmierer aus New York. Darin sah das OSI ein Problem, es könne die Lizenz nicht aufnehmen, wenn der Copyright-Inhaber nicht zustimmt.

Bill Hilf, Microsofts Director for Platform Technology Strategy, sagte gegenüber eWeek.com, man müsse noch darüber nachdenken, wie man vorgehen wolle. Microsoft habe nichts dagegen, eine seiner Lizenzen von der OSI anerkennen zu lassen.

Hilf hat allerdings ein Problem damit, dass die OSI in der Vergangenheit bereits ihre negative Einstellung gegenüber Microsoft gezeigt habe. Zwar sind die so genannten Halloween-Dokumente - interne Unterlagen über Microsofts Linux-Strategie - nicht mehr direkt bei der OSI vorzufinden. Einen Verweis auf die Homepage des früheren OSI-Präsidenten Eric S. Raymond gibt es jedoch noch immer, der die Dokumente weiter anbietet. Man wolle erst sehen, dass sich die OSI von ihren Vorurteilen wegbewegt hat, bevor man die Prüfung der Lizenz zulasse, so Hilf gegenüber eWeek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

bmaehr 23. Aug 2006

Was hat MS von dieser Zertifizierung?

IT- "Spezialist" 23. Aug 2006

MS frickelt sich da wieder was zusammen, grr opensource ist doch mist. Software muss...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

    •  /