Vierter im Bunde - E-Plus mit Tastatur-Smartphone

UMTS-Smartphone mit WLAN, Mini-Tastatur und Windows Mobile 5.0

Nach T-Mobile, Vodafone und O2 nimmt nun auch E-Plus das Windows-Mobile-Smartphone TyTN von HTC ins Sortiment. Im Unterschied zu den drei anderen deutschen Netzbetreibern ändert E-Plus aber nicht die Bezeichnung des Gerätes und verzichtet auch auf das bei der Konkurrenz übliche Branding. Das Windows-Mobile-Smartphone beherrscht UMTS, WLAN und ist mit einer Mini-Tastatur bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

HTC TyTN
HTC TyTN
Die seitlich herausschiebbare QWERTZ-Tastatur des HTC TyTN soll die Eingabe längerer Texte vereinfachen, um so etwa unterwegs bequem auf E-Mails zu antworten. Bei aktivierter Tastatur wechselt die Bildschirmdarstellung in das Breitbildformat, während das Smartphone sonst im Display-Hochformat läuft. Eine bei Handys übliche Zahlentastatur fehlt dem Smartphone aber. Ohne ausgeklappte Tastatur wird das Gerät daher vornehmlich über das TFT-Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit maximal 65.536 Farben.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Wie bei UMTS-Geräten üblich bietet auch das 112,5 x 58 x 21,95 mm messende TyTN zwei Kameras: eine 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse und eine VGA-Kamera für die Videotelefonie. Der interne Speicher beträgt 64 MByte und lässt sich per micro-SD-Karten erweitern.

Das UMTS-Smartphone beherrscht bereits HSDPA sowie EDGE, auch wenn E-Plus-Kunden diese Techniken derzeit nicht nutzen können, weil sie noch nicht in den E-Plus-Netzen integriert wurde. Zudem agiert das Taschentelefon in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Zu den weiteren drahtlosen Übertragungsverfahren gehören WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth und Infrarot.

HTC TyTN
HTC TyTN
Das Smartphone mit Windows Mobile 5.0 umfasst die Applikationen Word, Excel und PowerPoint in den funktionsreduzierten Mobile-Varianten. Wie gewohnt gehört auch die Mobile-Ausführung des Internet Explorer und des Windows Media Player zum Lieferumfang. Bei den E-Mail-Funktionen wird der Push-Service von Microsoft unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 176 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden erreichen. Vermutlich gilt dieser Wert nur im GSM-Betrieb, so dass sich die Sprechdauer im UMTS-Modus weiter verringern dürfte. Die Bereitschaftsdauer liegt bei rund 10 Tagen.

E-Plus bietet das Windows-Mobile-Smartphone HTC TyTN zum Preis von 639,90 Euro ohne Vertrag an. Bei den anderen drei deutschen Netzbetreibern kostet das baugleiche Gerät ohne Vertrag zum Teil deutlich mehr. Bei Abschluss eines E-Plus-Laufzeitvertrags reduziert sich der Gerätepreis auf bis zu 329,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 23. Aug 2006

Ich hab's dann mal gewagt und mir jetzt doch kurzfristig ein Einstiegs-Smartphone...

trallidalli 23. Aug 2006

mit garantieverlust sicherlich ;).

Ice 23. Aug 2006

Alles realtiv ... so ein Gerät würde ich mir sowieso nicht mit Vertrag holen, da es meist...

Sir Jective 22. Aug 2006

was hast denn du für eine umgangssprache bei mir ist ne tüte ein joint ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /