Abo
  • IT-Karriere:

Parallels will Windows-Spiele auf Intel-Macs unterstützen

Server-Produkt auch für den Mac geplant

Parallels Desktop, eine Virtualisierungslösung für Intel-Macs, wird zukünftig auch Funktionen für Spieler bieten. 3D-beschleunigte Spiele sollen dann in einer virtuellen Maschine bei voller Geschwindigkeit laufen. Daneben stehen noch weitere Funktionen auf Parallels' Plan.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nächste Version des Parallels Desktop soll vor allem für Spieler interessant werden: Geplant ist, OpenGL und DirectX direkt zu unterstützen und somit in den virtuellen Maschinen 3D-Beschleunigung zu bieten. In einem unter MacOS X gestarteten Windows-Gastsystem ließen sich Spiele so mit nativer Geschwindigkeit ausführen, verspricht zumindest Parallels.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Ferner ist eine neue Benutzeroberfläche geplant, die die Zusammenarbeit von MacOS X und Windows noch weiter erleichtern soll. Auch an neuen Sicherheits- und Verwaltungswerkzeugen arbeitet Parallels, machte aber noch keine weiteren Angaben zu deren Funktionen.

Hinzukommen soll weiterhin die Möglichkeit, CDs und DVDs direkt in den Gastsystemen zu brennen und eine neue BIOS-Emulation wird Windows Vista unterstützen. Das Windows-Produkt Parallels Workstation soll dann auch unter Windows Vista laufen. Die nächste Version der Virtualisierungssoftware wird außerdem Multi-Prozessor-Umgebungen emulieren können und auch auf dem Mac Pro funktionieren.

Eine Beta-Version der nächsten Version des Parallels Desktop ist für Ende 2006 angekündigt, für die fertige Version gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin. Für Ende des Jahres ist außerdem ein Server-Produkt geplant, das auch in einer Mac-Version erscheinen soll. Ob diese jedoch auch noch Ende 2006 kommt, ist bisher nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

DexterF 23. Aug 2006

Würde aber heissen, dass sich vie VM die Karte komplett unter den Nagel reissen muss...

Ihr Name 23. Aug 2006

Hmm, ich liebe Ardour weil es durch jack viel besser synchronisiert als cubase oder...

jaaber 22. Aug 2006

Und dann willst Du eine Software installieren, die nicht auf irgendwelchen Ubuntu Servern...

cvvc 22. Aug 2006

Jo wird wohl noch n par Monate dauern

AppleG5 22. Aug 2006

Das HD Image fällt ja auch bald weg (eigene Partition). Und das das bridge network geht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /