• IT-Karriere:
  • Services:

Parallels will Windows-Spiele auf Intel-Macs unterstützen

Server-Produkt auch für den Mac geplant

Parallels Desktop, eine Virtualisierungslösung für Intel-Macs, wird zukünftig auch Funktionen für Spieler bieten. 3D-beschleunigte Spiele sollen dann in einer virtuellen Maschine bei voller Geschwindigkeit laufen. Daneben stehen noch weitere Funktionen auf Parallels' Plan.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nächste Version des Parallels Desktop soll vor allem für Spieler interessant werden: Geplant ist, OpenGL und DirectX direkt zu unterstützen und somit in den virtuellen Maschinen 3D-Beschleunigung zu bieten. In einem unter MacOS X gestarteten Windows-Gastsystem ließen sich Spiele so mit nativer Geschwindigkeit ausführen, verspricht zumindest Parallels.

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Ferner ist eine neue Benutzeroberfläche geplant, die die Zusammenarbeit von MacOS X und Windows noch weiter erleichtern soll. Auch an neuen Sicherheits- und Verwaltungswerkzeugen arbeitet Parallels, machte aber noch keine weiteren Angaben zu deren Funktionen.

Hinzukommen soll weiterhin die Möglichkeit, CDs und DVDs direkt in den Gastsystemen zu brennen und eine neue BIOS-Emulation wird Windows Vista unterstützen. Das Windows-Produkt Parallels Workstation soll dann auch unter Windows Vista laufen. Die nächste Version der Virtualisierungssoftware wird außerdem Multi-Prozessor-Umgebungen emulieren können und auch auf dem Mac Pro funktionieren.

Eine Beta-Version der nächsten Version des Parallels Desktop ist für Ende 2006 angekündigt, für die fertige Version gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin. Für Ende des Jahres ist außerdem ein Server-Produkt geplant, das auch in einer Mac-Version erscheinen soll. Ob diese jedoch auch noch Ende 2006 kommt, ist bisher nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DexterF 23. Aug 2006

Würde aber heissen, dass sich vie VM die Karte komplett unter den Nagel reissen muss...

Ihr Name 23. Aug 2006

Hmm, ich liebe Ardour weil es durch jack viel besser synchronisiert als cubase oder...

jaaber 22. Aug 2006

Und dann willst Du eine Software installieren, die nicht auf irgendwelchen Ubuntu Servern...

cvvc 22. Aug 2006

Jo wird wohl noch n par Monate dauern

AppleG5 22. Aug 2006

Das HD Image fällt ja auch bald weg (eigene Partition). Und das das bridge network geht...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /