Abo
  • Services:

PlayStation 2 im Preis gesenkt

Auch 2006 soll die Spielekonsole noch die Verkaufscharts anführen

Die PlayStation 2 ist zwar schon einige Jahre alt, ist aber immer noch die am meisten verkaufte Spielekonsole. Damit dies auch trotz der nahenden PlayStation-3-Einführung noch eine Weile so bleibt, hat Sony Computer Entertainment nun wie bereits erwartet den Preis der alten Konsole gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Europa wurde die PlayStation 2 laut Hersteller bereits annähernd 40 Millionen Mal verkauft, weltweit sollen es mittlerweile über 106 Millionen Stück sein. Die nun erfolgte Preissenkung begründet der Hersteller durch Kosteneinsparungen, die dank effizienterer Fabriken und der hohen Stückzahlen möglich seien. Letzlich ist es aber eher eine Vorbereitung auf die Einführung der PlayStation 3, die für den 17. November 2006 angekündigt wurde und im oberen Preissegment angesiedelt ist.

Der neue Preis der PlayStation 2 soll seit 21. August 2006 gelten und beträgt rund 130,- Euro - statt zuvor 150,- Euro. Im Handel scheint das aber noch nicht überall angekommen zu sein. Sonys eigene 8-MByte-Speicherkarten für die PS2 kosten nun 20,- Euro. Gegenüber Golem.de gab Sony Computer Entertainment an, dass die PlayStation 2 voraussichtlich auch Weihnachten 2006 die Verkaufscharts anführen werde. Dazu sollen neben der Preissenkung und der gestern angekündigten Pink PlayStation 2 auch die für ein breiteres Publikum ausgerichteten Familien- und Partyspiele beitragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€/59,99€
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)

knarf43 03. Jun 2007

Ich nehme die trotzdem noch gerne!?

Phoenix88 24. Aug 2006

---------------------------------------------------------------------Phoenix88 schreibt...

ottokar23 24. Aug 2006

10 euro wodenn, in russland oder bangkok aufm flohmarkt. das zeug ist bei nice price...

FranUnFine 23. Aug 2006

Ich rede hier von Sammlern. Leute, deren Spiele allesamt noch in mint condition sind (au...

th 23. Aug 2006

"...Aber ich finde es chillig sich auf die Couch..." hilfe :) "chillig"


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

      •  /