Abo
  • Services:

SoftMaker legt Office-Paket neu auf

TextMaker und PlanMaker für Windows nicht mehr einzeln erhältlich

Für die Windows-Plattform hat SoftMaker sein Office-Paket in einer neuen Version veröffentlicht. Die Programmsammlung besteht aus der Textverarbeitung TextMaker 2006 sowie der Tabellenkalkulation PlanMaker 2006. Mit dem Erscheinen des Office-Pakets werden sowohl TextMaker als auch PlanMaker für Windows nicht mehr einzeln angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

SoftMaker Office 2006
SoftMaker Office 2006
Ursprünglich hatte SoftMaker das neue Office-Paket für Mai 2006 angekündigt, das nach Abschluss der Beta-Phase von PlanMaker 2006 erscheinen sollte. Die Arbeiten an PlanMaker 2006 scheinen aber länger gedauert zu haben, so dass das Office-Paket nun erst fertig wurde. Die Office-Suite besteht aus TextMaker 2006 und PlanMaker 2006.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Während es die Textverarbeitung bislang auch einzeln gab, will SoftMaker beide Windows-Produkte fortan nur noch im Paket verkaufen. Für die übrigen Plattformen stehen die Einzelapplikationen zunächst weiterhin als separate Produkte zur Verfügung. Allerdings werden TextMaker und PlanMaker für Linux in Kürze ebenfalls nur noch als Paket zu haben sein. Lediglich die WindowsCE-Produkte werden weiterhin auch als Einzelprodukt angeboten.

SoftMaker Office 2006
SoftMaker Office 2006
SoftMaker verspricht für beide Windows-Applikationen weniger Speicher- und Ressourcenverbrauch als bei konkurrierenden Office-Paketen. Beide Produkte liefern laut Herstellerangaben eine hohe Kompatibilität zu den Microsoftschen Office-Formaten. TextMaker 2006 unterstützt zudem den Import von OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumenten, während sich PlanMaker auf Excel als Im- und Exportformate beschränkt.

Das gesamte Office-Paket läuft direkt von einem USB-Stick, so dass es auf anderen Systemen ohne Installation verwendet werden kann. Im Vergleich mit anderen Office-Paketen fehlt der SoftMaker-Version ein PowerPoint-Ableger zur Gestaltung von Präsentationen. Auch eine Datenbank-Funktion bietet SoftMaker-Paket nicht.

SoftMaker Office 2006 ist ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 69,95 Euro erhältlich. Der Anbieter gewährt zwei verschiedene Upgrade-Wege. Besitzer einer Lizenz von Office SoftMaker Office 2004, TextMaker 2006 oder PlanMaker 2004 können für 34,95 Euro auf das neue Office-Paket wechseln. Von älteren Office-, TextMaker- oder PlanMaker-Versionen kostet das Upgrade 49,95 Euro. Eine 30-Tage-Testversion steht als knapp 25 MByte großes Download-Archiv zum Ausprobieren bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ash 30. Jan 2007

softmaker ist die beste office software die ich mir vorstellen kann: schneller viiieell...

Frage. 22. Aug 2006

Toll, was für innovative Ideen, wieso machst du es nicht und verdienst dir damit eine...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /