Testversion des JavaScript-Frameworks Qooxdoo 0.6 erschienen

Neue Version nutzt Namensräume

Das freie JavaScript-Framework Qooxdoo 0.6 ist jetzt als Release Candidate verfügbar. Das zur Programmierung von Webanwendungen gedachte Qooxdoo setzt in der neuen Version auf Namensräume und bringt einen integrierten API-Betrachter mit, der selbst auf dem Framework basiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Qooxdoo-Framework dient zur Entwicklung von Web-2.0-Anwendungen in JavaScript. Dabei bietet die neue Version einige grundlegende Änderungen wie die Einführung von Namensräumen. Ein Knopf heißt demnach nicht mehr einfach "QxButton", sondern "qx.ui.form.Button". Dies erleichtert den Umgang mit den Objekten und soll auch für eine bessere Kompatibilität zu anderen Frameworks sorgen.

Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Um alte Projekte zu migrieren, wollen die Entwickler mit der fertigen Version entsprechende Skripte anbieten. Weiterhin verbesserten die Entwickler die API-Dokumentation und nutzen nun einen integrierten API-Betrachter, der selbst auf Qooxdoo aufbaut. Zudem gibt es ein Werkzeug, das automatisch API-Dokumentationen erstellt.

Darüber hinaus gibt es Funktionen, um den Quelltext zu komprimieren, einen "intelligenten" Cache sowie die Möglichkeit, die Kodierung von Unicode auf eine beliebige andere umzustellen.

Das von der 1&1 AG entwickelte Framework steht unter der LGPL und ist ab sofort als Download verfügbar. Die fertige Version soll noch im August 2006 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phpeter 11. Nov 2006

Es kann sehr gute Gründe geben, den Client arbeiten zu lassen - z.B. um den Server zu...

Der Andere 22. Aug 2006

Zufällig nu nicht grade... KucksDu(Weidä)!

Oliver Bildesheim 22. Aug 2006

Hallo zusammen, weiss jemand, ob und wo 1&1 selbst dieses Framework einsetzt? Kenne die...

LH 22. Aug 2006

Hi Gut zu wissen. ich kannte nur die alten Demos für 0.5 auf qooxdoo.org (hatte die...

Sebastian Werner 22. Aug 2006

Jepp das ist richtig. Steht hier auch so: http://qooxdoo.org/about/faq...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /