Apple findet keine Zwangsarbeit in chinesischer iPod-Fabrik

Zahlreiche Arbeitzeitüberschreitungen festgestellt

Apples interne Untersuchung zu den Zwangsarbeitsvorwürfen in der chinesischen iPod-Fabrik haben keine belastenden Ergebnisse ergeben. Bei den Recherchen stieß Apple allerdings auf Arbeitsschutzverstöße anderer Art.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben Arbeiter die wöchentliche Arbeitszeitobergrenze von 60 Stunden und 6 Arbeitstagen pro Woche überschritten. In einem Bericht in der britischen Zeitung Mail on Sunday war Apple vorgeworfen worden, dass Arbeiter in der Fabrik des Auftragsfertigers Foxconn in Schlafsälen leben würden und gezwungen würden, 15-Stunden-Schichten für Löhne von 50,- US-Dollar monatlich leisten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Das Untersuchungsteam von Apple habe Arbeitspapiere und Einstellungspraktiken untersucht und sei auf keine Fälle von Kinderarbeit oder anderer Form von Zwangsarbeit gestoßen. Man sei allerdings auf Disziplinarmaßnahmen aufmerksam geworden, bei denen Arbeiter in Habacht-Stellung stehen mussten. Als Reaktion darauf will man Angestellte und Manager stärker ausbilden, um solche Taktiken in Zukunft zu vermeiden.

Arbeiter bei Foxcon haben das 60-Stunden-Limit in 35 Prozent der Fälle überschritten und in 25 Prozent der Fälle mehr als sechs Tage hintereinander gearbeitet. Apple hat seinen Lieferanten angewiesen, die Arbeitszeitbestimmungen künftig einzuhalten. Das Unternehmen Verite wurde von Apple zudem beauftragt, die Arbeitsbedingungen in der Fabrik zu beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


@ 29. Aug 2006

Ergänzung: Offensichtlich ist es hier ja wohl so, dass ein National-Chinese (Taiwanese...

@ 29. Aug 2006

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/17/0,3672,3972593,00.html

geiz ist geil 22. Aug 2006

Hauptsache immer billiger und günstiger. Da sieht man wieder mal, dass viele Menschen...

justy 22. Aug 2006

du hasts erfasst! und um dem vorzubeugen werden firmen die in china produzieren wollen...

blablub 22. Aug 2006

... war ein Bericht über eine Schokoladenfabrik in China. Dort hat die Geschäftsführerin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /