• IT-Karriere:
  • Services:

Apple findet keine Zwangsarbeit in chinesischer iPod-Fabrik

Zahlreiche Arbeitzeitüberschreitungen festgestellt

Apples interne Untersuchung zu den Zwangsarbeitsvorwürfen in der chinesischen iPod-Fabrik haben keine belastenden Ergebnisse ergeben. Bei den Recherchen stieß Apple allerdings auf Arbeitsschutzverstöße anderer Art.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben Arbeiter die wöchentliche Arbeitszeitobergrenze von 60 Stunden und 6 Arbeitstagen pro Woche überschritten. In einem Bericht in der britischen Zeitung Mail on Sunday war Apple vorgeworfen worden, dass Arbeiter in der Fabrik des Auftragsfertigers Foxconn in Schlafsälen leben würden und gezwungen würden, 15-Stunden-Schichten für Löhne von 50,- US-Dollar monatlich leisten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das Untersuchungsteam von Apple habe Arbeitspapiere und Einstellungspraktiken untersucht und sei auf keine Fälle von Kinderarbeit oder anderer Form von Zwangsarbeit gestoßen. Man sei allerdings auf Disziplinarmaßnahmen aufmerksam geworden, bei denen Arbeiter in Habacht-Stellung stehen mussten. Als Reaktion darauf will man Angestellte und Manager stärker ausbilden, um solche Taktiken in Zukunft zu vermeiden.

Arbeiter bei Foxcon haben das 60-Stunden-Limit in 35 Prozent der Fälle überschritten und in 25 Prozent der Fälle mehr als sechs Tage hintereinander gearbeitet. Apple hat seinen Lieferanten angewiesen, die Arbeitszeitbestimmungen künftig einzuhalten. Das Unternehmen Verite wurde von Apple zudem beauftragt, die Arbeitsbedingungen in der Fabrik zu beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

@ 29. Aug 2006

Ergänzung: Offensichtlich ist es hier ja wohl so, dass ein National-Chinese (Taiwanese...

@ 29. Aug 2006

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/17/0,3672,3972593,00.html

geiz ist geil 22. Aug 2006

Hauptsache immer billiger und günstiger. Da sieht man wieder mal, dass viele Menschen...

justy 22. Aug 2006

du hasts erfasst! und um dem vorzubeugen werden firmen die in china produzieren wollen...

blablub 22. Aug 2006

... war ein Bericht über eine Schokoladenfabrik in China. Dort hat die Geschäftsführerin...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    •  /