10 Jahre Vaio: Sony feiert mit poppigen Notebook-Modellen

Limitierte Auflage der FJ-Serie in fünf Farbstellungen

Zehn Jahre ist es her, da stellte Sony seinen ersten Vaio-Computer vor. Der PCV-90 hatte einen 200-MHz-Prozessor und arbeitete mit Windows 95. Ein Jahr später folgte mit der Serie 700 das erste Vaio-Notebook von Sony. Nun feiert der Konzern das zehnjährige Jubiläum mit einer limitierten Sonderauflage eines aktuellen Notebooks der Fj-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony FJ Graphics Splash Vaio
Sony FJ Graphics Splash Vaio
Das "Sony FJ Graphics Splash VAIO" gibt es in fünf Deckel-Designs: blaue und orangefarbene Wellen, pinke Federn sowie zwei florale Muster in Grün und Orange. Die Geräte sind allesamt gleich ausgestattet und kommen mit einem 14,1-Zoll-Breitbildschirm mit 1.280 x 800 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Als Prozessor kommt Intels Pentium M 740 mit 1,73 GHz, der 750 mit 1,86 GHz oder der 760 mit 2 GHz zum Einsatz. Für die Grafik ist Intels Graphics Media Accelerator 900 verantwortlich, der 128 MByte des Hauptspeichers nutzen kann.

Sony FJ Graphics Splash Vaio
Sony FJ Graphics Splash Vaio
Die Rechner sind mit bis zu 1 GByte RAM sowie einer 100 GByte fassenden Festplatte ausgerüstet. Dazu kommt noch ein Supermulti-DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Medien beschreibt und liest. Zwischen Tastatur und Display kann das Notebook durch eine zweizeilige Gravur individualisiert werden, die im Onlineshop gleich eingegeben wird.

Die Kommunikationsschnittstellen umfassen Fast-Ethernet, ein Modem sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g. Die Rechner sind mit drei USB-2.0-Schnittstellen, FireWire400, einem VGA-Ausgang und einem Parallel-Port sowie einem Memory-Stick-Kartenleser ausgestattet. Dazu kommt noch ein PC-Card-Slot. Im Notebook-Deckel ist eine Webcam mit eingebautem Mikrofon untergebracht worden.

Der Lithium-Ionen-Akku soll das Notebook 1,5 bis 3,5 Stunden mit Strom versorgen können, teilte der Hersteller mit. Die Geräte der "Sony FJ Graphics Splash VAIO"-Serie wiegen ungefähr 2,4 Kilogramm. Die Geräte sind auf 500 Stück pro Design limitiert und kosten ab 1.130,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silke 28. Dez 2006

Über Google habe ich nach Lösungen für mein Problem gesucht und bin auf diese Seite...

neverintel 30. Nov 2006

Ich habe mir ein Panasonic CF-Y5 aus Japan (per Importeuer)gekauft. Hat zwar stolze...

neverintel 30. Nov 2006

Ich habe mir ein Panasonic CF-Y5 aus Japan (per Importeuer)gekauft. Hat zwar stolze...

Pro Sony 22. Aug 2006

Das passt auch vom Design zur Gaystation 2.

Pierre Kerchner 22. Aug 2006

-teilweise sehr kompakte, kleine und leichte Geräte -völlig unverständliche Baureihen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /