Abo
  • Services:
Anzeige

10 Jahre Vaio: Sony feiert mit poppigen Notebook-Modellen

Limitierte Auflage der FJ-Serie in fünf Farbstellungen

Zehn Jahre ist es her, da stellte Sony seinen ersten Vaio-Computer vor. Der PCV-90 hatte einen 200-MHz-Prozessor und arbeitete mit Windows 95. Ein Jahr später folgte mit der Serie 700 das erste Vaio-Notebook von Sony. Nun feiert der Konzern das zehnjährige Jubiläum mit einer limitierten Sonderauflage eines aktuellen Notebooks der Fj-Serie.

Sony FJ Graphics Splash Vaio
Sony FJ Graphics Splash Vaio
Das "Sony FJ Graphics Splash VAIO" gibt es in fünf Deckel-Designs: blaue und orangefarbene Wellen, pinke Federn sowie zwei florale Muster in Grün und Orange. Die Geräte sind allesamt gleich ausgestattet und kommen mit einem 14,1-Zoll-Breitbildschirm mit 1.280 x 800 Pixeln.

Anzeige

Als Prozessor kommt Intels Pentium M 740 mit 1,73 GHz, der 750 mit 1,86 GHz oder der 760 mit 2 GHz zum Einsatz. Für die Grafik ist Intels Graphics Media Accelerator 900 verantwortlich, der 128 MByte des Hauptspeichers nutzen kann.

Sony FJ Graphics Splash Vaio
Sony FJ Graphics Splash Vaio
Die Rechner sind mit bis zu 1 GByte RAM sowie einer 100 GByte fassenden Festplatte ausgerüstet. Dazu kommt noch ein Supermulti-DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Medien beschreibt und liest. Zwischen Tastatur und Display kann das Notebook durch eine zweizeilige Gravur individualisiert werden, die im Onlineshop gleich eingegeben wird.

Die Kommunikationsschnittstellen umfassen Fast-Ethernet, ein Modem sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g. Die Rechner sind mit drei USB-2.0-Schnittstellen, FireWire400, einem VGA-Ausgang und einem Parallel-Port sowie einem Memory-Stick-Kartenleser ausgestattet. Dazu kommt noch ein PC-Card-Slot. Im Notebook-Deckel ist eine Webcam mit eingebautem Mikrofon untergebracht worden.

Der Lithium-Ionen-Akku soll das Notebook 1,5 bis 3,5 Stunden mit Strom versorgen können, teilte der Hersteller mit. Die Geräte der "Sony FJ Graphics Splash VAIO"-Serie wiegen ungefähr 2,4 Kilogramm. Die Geräte sind auf 500 Stück pro Design limitiert und kosten ab 1.130,- US-Dollar.


eye home zur Startseite
Silke 28. Dez 2006

Über Google habe ich nach Lösungen für mein Problem gesucht und bin auf diese Seite...

neverintel 30. Nov 2006

Ich habe mir ein Panasonic CF-Y5 aus Japan (per Importeuer)gekauft. Hat zwar stolze...

neverintel 30. Nov 2006

Ich habe mir ein Panasonic CF-Y5 aus Japan (per Importeuer)gekauft. Hat zwar stolze...

Pro Sony 22. Aug 2006

Das passt auch vom Design zur Gaystation 2.

Pierre Kerchner 22. Aug 2006

-teilweise sehr kompakte, kleine und leichte Geräte -völlig unverständliche Baureihen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 4,99€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel