Abo
  • Services:

Spieletest: Juiced Eliminator - Tunen & Warten auf der PSP

Die Steuerung von Juiced Eliminator ist auch auf der PSP im Großen und Ganzen gelungen. Zwar verhalten sich die Fahrzeuge prinzipiell sehr Arcade-lastig, manchmal aber auch etwas träge - und so ist gerade in den ersten Spielminuten eine gewisse Einarbeitungszeit nötig, bevor die Wagen elegant und ohne gegen die Bande zu rasen um die Kurven geführt werden können. Das Schadensmodell ist recht rudimentär ausgefallen; wer oftmals rempelt, muss damit rechnen, dass beispielswiese der Turbo-Boost irgendwann nicht mehr funktioniert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Hays AG, Wiesbaden

Screenshot #6
Screenshot #6
Grafisch kann Juiced Eliminator überzeugen: Die Kurse sind sehr farbenfroh und detailliert, die Frame-Rate bleibt konstant hoch, die typischen Verwischeffekte vermitteln ein gutes Geschwindigkeitsgefühl. Auch die Soundkulisse stimmt - zumindest, solange der Rock-Soundtrack aufgedreht bleibt. Die reinen Motor- und Fahrgeräusche sind hingegen etwas dünn ausgefallen. Wirklich an den Nerven zehren - wie bei vielen anderen PSP-Titeln auch - dafür die immens langen Ladezeiten; nicht nur zu Beginn des Spiels, sondern auch zwischen den jeweiligen Rennen sind die Pausen wirklich unangenehm lang. Das beständige Warten auf die nächste Herausforderung beeinträchtigt die Motivation doch erheblich.

Screenshot #10
Screenshot #10
Juiced Eliminator für PSP ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Neben dem umfangreichen Karrieremodus und den üblichen Einzelrennen werden zudem gleich mehrere Multiplayer-Modi für bis zu sechs Spieler geboten.

Fazit:
Wer Juiced bereits auf PS2 oder PC gespielt hat, braucht die PSP-Umsetzung nicht wirklich - die spielerischen Unterschiede sind dafür zu rudimentär. Ist man jedoch auf der Suche nach einem umfangreichen, sehr gut spielbaren und auch technisch überzeugenden Titel für unterwegs, gehört Juiced Eliminator zur ersten Wahl; einzig eine gewisse Trägheit bei der Fahrzeugsteuerung und vor allem die unangenehm langen Ladezeiten lassen den Titel im direkten Vergleich zu PSP-Highlights wie Midnight Club 3 etwas abfallen.

 Spieletest: Juiced Eliminator - Tunen & Warten auf der PSP
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

baaaaahhhh 24. Aug 2006

Auf dem PC mag die Steuerung ja evtl. auch besser sein, aber auf der PSP ist sie der...

xYz 24. Aug 2006

Vielleicht bewegen sich ja noch mehr Leute auf dem geistigen Niveau meines Vorredners...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /