Abo
  • Services:

Ultima Online wird wiedergeboren

Vor allem die Grafik des Klassikers wird überarbeitet

Eines der dienstältesten grafischen Online-Rollenspiele, "Ultima Online", soll komplett überarbeitet und damit wiedergeboren werden. So verspricht es zumindest Produzent Aaron Cohen ("Darkscribe") auf der offiziellen Website zum Electronic-Arts-Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Entwicklungsteam von Ultima Online arbeitet seit acht Monaten hart an der Vision eines wachsenden, lebendigen Ultima Online. Wir sind stolz Euch nun endlich in unser Geheimnis einzuweihen", so Cohen auf UO.com. Die Überschrift lautet "Ultima Online: Kingdom Reborn", der voraussichtliche Name des überarbeiteten Spiels.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Bis jetzt wird allerdings nur wenig verraten: Das seit 1997 aktive Ultima Online (UO) soll mit neuer Grafik und einer einfachen Bedienoberfläche aufwarten. Die Anforderungen an die PCs der Spieler werden laut Cohen zwar wachsen, aber unter denen fast aller anderen aktuellen Online-Rollenspiele liegen. Dazu kommen noch einige weitere Neuigkeiten.

Die herangezogenen Helden, ergatterten Gegenstände, gebauten Häuser und alles, was über die letzten neun Jahre verdient wurde, sollen den Spielern mit der Überarbeitung von UO nicht weggenommen werden. Die Wiedergeburt von UO wurde für das Jahr 2007 in Aussicht gestellt, wann genau im nächsten Jahr es soweit ist, bleibt noch unklar.

Das UO-Team bekommt bald Hilfe durch das kürzlich von EA übernommene Spielestudio Mythic Entertainment, mittlerweile als EA Mythic bekannt. Die Entwickler von Dark Age of Camelot (DAOC) sollen die Zukunft von Britannia mitgestalten. Aus diesem Grunde wurde auch die Ankündigung der Ultima-Online-Überarbeitung etwas verschoben und erfolgte erst jetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. 49,95€

kickass 20. Mär 2008

Probier mal Uodivinity ( bei Razor als Voreinstellung ) Das ginze ist vor t2a keine...

Playbird81 27. Aug 2007

Wenn es einen Server geben würde (kein Freeshard), auf dem es KEIN Trammel gibt, wär mir...

Playbird81 27. Aug 2007

Wenn es einen Server geben würde (kein Freeshard), auf dem es KEIN Trammel gibt, wär mir...

AndreasW 07. Dez 2006

Ich bitte und bete darum, dass Ultima Online entweder - wieder genug Leute anzieht die...

friend of Lord B. 07. Dez 2006

no chance against Darkfall new producers havent got the right skill for creating a new...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /