Abo
  • IT-Karriere:

Schneller packen mit WinRAR 3.60 - auch auf Deutsch

Windows-Packer mit Unterstützung aktueller Prozessoren

Ein paar Tage nach der englischen Ausführung steht das Pack-Werkzeug WinRAR 3.60 für die Windows-Plattform nun auch in deutscher Sprache bereit. Durch Unterstützung moderner Prozessoren packt die Software nach Herstellerangaben nun schneller. Dazu werden etwa Dual-Core-CPUs und Prozessoren mit Hyperthreading-Technik unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

WinRAR 3.60 soll zudem durch Tuning an den Packalgorithmen eine schnellere Kompression hinbekommen. Als weitere Neuerung erscheint die Verzeichnisstruktur als Baumansicht nun wahlweise im Datei- oder Archivmodus von WinRAR. Damit verschwindet die bisherige "Browse for folder"-Funktion aus der Software. Zudem wurden die Kommandozeilenoptionen überarbeitet, um die Steuerung der Applikation zu vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Beim Entpacken von Dateien lassen sich diese automatisch umbenennen, falls gleichartige Dateinamen bereits vorhanden sind. Bei der Reparatur defekter Archive soll die Software nun zügiger zu Werke gehen und WinRAR 3.60 erhielt einige kleine Änderungen und Verbesserungen, um die Arbeit mit Archiven zu erleichtern.

WinRAR 3.60 ist ab sofort für die Windows-Plattform in deutscher Sprache zum Preis von 34,74 Euro erhältlich. Eine zeitlich begrenzte Testversion steht zum Download bereit. Updates werden weiterhin kostenlos angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Tee 22. Aug 2006

Wenn man sieht wie viele IT-Techniker arbeiten, täte denen ein Blick auf WINRAR sehr...

SirFartALot 22. Aug 2006

Solid Archiv (altes WinRar Verzeichnis), jeweils beste Komprimierungsmethode 7-zip...

GodsBoss 22. Aug 2006

Es ist wohl kaum die Aufgabe von WinRAR, verschiedene Dateisysteme zu implementieren...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /