Vorschau: ParaWorld - Echtzeitstrategie trifft Jurassic Park

Army Controller
Army Controller
Hier kommt der so genannte "Army Controller" ins Spiel, der sich an der Seite des Bildschirms befindet. Damit hat der Spieler zu jedem Zeitpunkt sämtliche Einheiten im Blick und sieht zudem, ob sie gerade kämpfen, untätig sind oder etwa Ressourcen abbauen. Einheiten lassen sich ohne weiteres per Drag-and-Drop umsortieren und etwa mit der Maus auswählen, indem einfach eine Auswahlbox über die Einheiten gezogen wird. Es ist sogar möglich, innerhalb des Controllers Verstärkungen zu anderen Einheiten zu schicken. Neben dem Army Controller befindet sich die Technologie-Leiste, die zeigt, in welcher Epoche sich das Volk gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Prinzipiell lässt sich das Spiel auch fast komplett in dem Army Controller spielen. Auf die Suche nach Einheiten muss sich der Spieler dann nicht mehr begeben. Der Army Controller lässt sich auch abschalten, wenn lieber mehr vom Spiel gesehen werden will.

ParaWorld
ParaWorld
Der Mehrspielermodus bietet ein paar interessante Möglichkeiten: Bereits vor dem Spiel können sich die Spieler ihre Starteinheiten aussuchen. So lassen sich Punkte für Einheiten und Ressourcen ausgeben, mit denen begonnen werden soll. Daraus ergeben sich unterschiedliche Anfangsstrategien, ein Spieler kann etwa stärker auf Ressourcenabbau setzen, während der andere seine Starteinheiten alleine auf den Kampf konzentriert. Ein einzelner Arbeiter lässt sich jedoch immer noch für den Fall bauen, dass der Überraschungsangriff am Anfang fehlschlägt. Die Funktion gibt es auch im Einspielermodus. Die Anzahl der Punkte lässt sich bestimmen und hat so etwa Einfluss auf die Spielgeschwindigkeit.

Bis zu acht Spieler können sich im Deathmatch, im Domination-Modus (vergleichbar mit Unreal Tournament) und im Defender-Modus austoben. Letzterer ist ein "Einer-gegen-Alle"-Szenario. Der Verteidiger bekommt in diesem Spieltyp einen ressourcenreichen Platz der bereits mit Verteidigungsanlagen bestückt ist und muss eine gewisse Zeit durchhalten, während die anderen Spieler versuchen die Basis des Verteidigers zu überrennen. Für schnelle Spiele zwischendurch steht zudem die Arena zur Verfügung, hier gibt es keine Ressourcen und neben dem Geschick des Spielers entscheidet auch die Einheiten-Startaufstellung über Gewinn und Niederlage.

Der Mehrspielermodus hat schon einige E-Sport-Ligen überzeugt, die seit der frühen Betaphase das Spiel testen konnten. So steht für SEKs ParaWorld bereits vor dem offiziellen Erscheinungstermin fest, dass das Echtzeit-Strategiespiel in die ESL (Electronics Sports League) und die NGL (Netzstatt Gaming League) aufgenommen wird. Bei Letzterer ersetzt ParaWorld gar Blizzards Warcraft III: The Frozen Throne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vorschau: ParaWorld - Echtzeitstrategie trifft Jurassic ParkVorschau: ParaWorld - Echtzeitstrategie trifft Jurassic Park 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Tote_feder 27. Sep 2006

soweit ich weiß nicht mehr (sie haben teilweise aneiner neuerscheinung von stRCraft...

Koalabaerchen 22. Aug 2006

Rygel, pardon, Dominar Rygel ist eine der Hauptfiguren der Serie... dieses kleine...

Bibabuzzelmann 22. Aug 2006

....die gerade jeder saugt....die wollt ihr natürlich auch :) "El Bibabuzzelmann" 1+2...

Oli_ 22. Aug 2006

Ist halt StarForce mit französischem Namen. Er verankert sich als KERNEL Treiber im...

Thefly 22. Aug 2006

ein "kleines" Demo Turnier mit kleinen 5.000 Euro Preisgeld ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /