• IT-Karriere:
  • Services:

Mit Bluetooth: Video-Jukebox für unterwegs

Neuer Festplatten-Player von Maxfield für kabellose Kopfhörer

Zur internationalen Funkausstellung in Berlin stellt Maxfield einen festplattenbasierten Mediaplayer vor, der über geeignete Bluetooth-Profile seinen Ton auch an kabellose Kopfhörer sendet. Zudem kann der "MAX-PMP 20" Videos direkt aufzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Gerät folgt Maxfield dem inzwischen etablierten Formfaktor für mobile Videoplayer: Im 260 Gramm leichten Gehäuse steckt ein 4,3-Zoll-Display, das im Breitbild-Format 480 x 272 Pixel darstellt. Auf einer 20-GByte-Festplatte können Videos und Musikstücke gespeichert werden, über eine USB-2.0-Schnittstelle dient der PMP 20 auch als externe Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Maxfield MAX-PMP 20
Maxfield MAX-PMP 20
Exakte Angaben zu den unterstützten Formaten liegen noch nicht vor, der Hersteller verspricht aber Support für MPEG 1, 2 und 4 sowie WMV9, DivX 3,4 und 5 bei den Videodateien. Digitale Musik soll der Player in den Formaten MP3, WMA und Ogg wiedergeben können sowie Bilder nach JPEG, BMP, GIF oder TIFF anzeigen. Über einen analogen Videoeingang kann das Gerät auch Videos aufzeichnen, bis zu 18 Stunden Material sollen in seinem eigenen Format auf die Festplatte passen. Maxfield verspricht eine Videowiedergabe von 6 Stunden Dauer mit einer Akkuladung, als MP3-Player soll der PMP 20 auch 12 Stunden durchhalten.

Als Besonderheit unterstützt der Player die Bluetooth-Versionen 1.2 und 2.0 samt der für Stereoton und eine Fernbedienung - etwa durch ein Bluetooth-Handy - nötigen Profile. Einen genauen Termin für die Markteinführung nennt Maxfield noch nicht, der Player soll aber im Herbst 2006 zu einem Preis von 299,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

pit7 21. Aug 2006

damit ist der player für mich bereits durchgefallen. schade

Jehu 21. Aug 2006

Geil, die PSP hat eine 20GB-Festplatte, kann Videos über Video-In aufnehmen und hält als...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /