Mehr Farben für Displays durch künstliche Muskeln

Geregelter Kaleidoskop-Effekt durch optische Polymere

In der Schweiz arbeiten Wissenschaftler derzeit an einem Verfahren, mit dem sich Kunststoffverbindungen beim Anlegen einer Spannung wie ein Muskel verhalten. Sie bilden damit Refraktionslinsen, die einen Teil des sichtbaren Lichts so fokussieren, dass zukünftige Displays eine weitaus höhere Farbtiefe erreichen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Bildschirme, gleich ob LCDs, Plasmas oder Beamer, haben in der Regel ein prinzipbedingtes Problem: Der Farbraum entspricht nicht dem menschlichen Sehen, selbst bei den üblichen 16,7 Millionen möglichen Farben lassen sich bei feinen Verläufen wie etwa einem blauen Himmel noch Abstufungen ausmachen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Zwar ist die Lichtquelle in der Regel mit einem relativ reinen Weiß ausgestattet, doch die digitalen Schalter lassen nur einen Teil dieses Spektrums durch. Das wollen Forscher der ETH Zürich nun ändern: Sie haben aus einem neuartigen Kunststoff feine Linsen konstruiert, die an die Stelle etwa von LCD-Pixeln treten sollen. Die Linsen werden von hinten beleuchtet und durch Anlegen einer Spannung gekrümmt. Da die Mikro-Optiken wie ein Kaleidoskop das Farbspektrum des Lichts aufspalten, können sie sehr viele Farben hervorbringen. Über einen Spalt an der Oberseite des optischen Elements wird, je nach Krümmung der Linse, nur eine bestimmte Wellenlänge durchgelassen.

Ihre Entdeckung bezeichnen Manuel Aschwanden und Andreas Stemmer von der ETH Zürich auch als "künstlichen Muskel", da das Polymer sich wie biologische Muskeln verhält, die ebenfalls spannungsgesteuert arbeiten. Die Spannung stellte sich auch als das Kernproblem heraus, denn anfangs waren noch etwa 1.000 Volt nötig, um das Polymer definiert zu verformen, inzwischen klappt das Verfahren auch schon mit 300 Volt, was die Forscher für kommerzielle Anwendungen für geeignet halten. Wann derartige Displays jedoch serienreif sein könnten, geben die Wissenschaftler noch nicht an.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten sind in der Zeitschrift Optics Letters in der Ausgabe 17 vom 9. August 2006 nachzulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toreon 22. Aug 2006

Hmm... Ist das nicht eine irritierende Namenswahl, aufgrund der Forschung bei künstlichen...

Toreon 22. Aug 2006

Nicht unbedingt. Es ist aber auch eine Frage der Sehkraft ;) Außerdem ist damit nur...

ROFLMAO 21. Aug 2006

You made my day :)

Mac Jack 21. Aug 2006

Wennste deinem Display ne künstliche Intelligenz usw. einbaust, macht es das vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /