Abo
  • IT-Karriere:

Freenet: Telefonanschlüsse auf Basis von QSC

Telefon- und DSL-Komplettanschluss ohne Telekom-Technik

Ab Anfang September will Freenet eigene Telefonanschlüsse auf Basis der Infrastruktur von QSC vermarkten. Diese werden im Paket mit ADSL2+ zu haben sein, das einen Internetzugang mit bis zu 16 MBit/s im Downstream erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anschluss "freenetKomplett" ist losgelöst vom Telefonanschluss der Deutschen Telekom zu haben, so dass Kunden die Grundgebühr für den Telekom-Anschluss sparen. Der Anschluss mit zwei Leitungen und drei Rufnummern ist bei Freenet ab 19,95 Euro im Monat zu haben, ein DSL-Anschluss mit 1 MBit/s inklusive.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Optional sind DSL-Bandbreiten von 3, 6 und 16 MBit/s zu haben. Die Aufpreise liegen bei 5,-, 10,- und 15,- Euro im Monat. Im Paket ist ein Freivolumen von 1 GByte enthalten, danach kostet jedes weitere MByte 0,2 Cent. Eine DSL-Flatrate schlägt mit 9,95 Euro monatlich zu Buche.

Telefoniert werden kann unter den bestehenden Rufnummern per VoIP, netzintern und in die Netze der Freenet-Partner Sipgate, Sipphone.com, Strato.de und Web.de kostenlos, Gespräche ins deutsche Festnetz kosten 1,9 Cent die Minute. Die Telefon-Flatrate liegt bei 9,95 Euro im Monat.

Neben QSC nutzt Freenet auch die Infrastruktur von Telefonica.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

frankkubiak 11. Sep 2006

Etwas konkreter: Ja, bei denen gibt es Prozessdefizite beim Produkt Freenet komplett: 1...

guistinkt 21. Aug 2006

Hatte bisher keine Probs und Umzug war auch kein Thema :) grz

Han 21. Aug 2006

Jep genau so sieht es aus.


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /