Abo
  • Services:

Freenet: Telefonanschlüsse auf Basis von QSC

Telefon- und DSL-Komplettanschluss ohne Telekom-Technik

Ab Anfang September will Freenet eigene Telefonanschlüsse auf Basis der Infrastruktur von QSC vermarkten. Diese werden im Paket mit ADSL2+ zu haben sein, das einen Internetzugang mit bis zu 16 MBit/s im Downstream erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anschluss "freenetKomplett" ist losgelöst vom Telefonanschluss der Deutschen Telekom zu haben, so dass Kunden die Grundgebühr für den Telekom-Anschluss sparen. Der Anschluss mit zwei Leitungen und drei Rufnummern ist bei Freenet ab 19,95 Euro im Monat zu haben, ein DSL-Anschluss mit 1 MBit/s inklusive.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Optional sind DSL-Bandbreiten von 3, 6 und 16 MBit/s zu haben. Die Aufpreise liegen bei 5,-, 10,- und 15,- Euro im Monat. Im Paket ist ein Freivolumen von 1 GByte enthalten, danach kostet jedes weitere MByte 0,2 Cent. Eine DSL-Flatrate schlägt mit 9,95 Euro monatlich zu Buche.

Telefoniert werden kann unter den bestehenden Rufnummern per VoIP, netzintern und in die Netze der Freenet-Partner Sipgate, Sipphone.com, Strato.de und Web.de kostenlos, Gespräche ins deutsche Festnetz kosten 1,9 Cent die Minute. Die Telefon-Flatrate liegt bei 9,95 Euro im Monat.

Neben QSC nutzt Freenet auch die Infrastruktur von Telefonica.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

frankkubiak 11. Sep 2006

Etwas konkreter: Ja, bei denen gibt es Prozessdefizite beim Produkt Freenet komplett: 1...

guistinkt 21. Aug 2006

Hatte bisher keine Probs und Umzug war auch kein Thema :) grz

Han 21. Aug 2006

Jep genau so sieht es aus.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /