Abo
  • Services:

Markt für Navigationssysteme wächst rasant

TomTom bleibt Marktführer

Die Nachfrage nach Navigationssystemen ist ungebrochen. So wurden im 2. Quartal 2006 europaweit etwa 2,5 Millionen Geräte mit GPS-Funktionen verkauft. Das entspricht einer Verdoppelung der Absatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr. TomTom bleibt dabei mit 30 Prozent Marktanteil Marktführer, Garmin wächst am stärksten. Insgesamt geht der Trend zum Kauf von Offboard-Systemen. Die Route wird nicht direkt auf dem Gerät berechnet, sondern auf einem Server, der anschließend die Daten über GPRS oder UMTS auf das Gerät überträgt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Marktführer TomTom konnte seinen Marktanteil von 20,8 auf 30,5 Prozent steigern. Garmin legt von 8,2 auf 16,7 Prozent zu und befindet sich weiterhin mit einem deutlichen Abstand hinter TomTom auf Rang zwei. Platz drei belegt Mio Technology mit 9,5 Prozent Marktanteil. Als Verlierer gilt Medion, deren Anteil von 13,6 auf 6,1 Prozent gefallen ist, wie Marktforscher von Canalys errechnet haben. Drei der vier absatzstärksten Unternehmen sind Anbieter von Online-Navigationssystemen.

Stellenmarkt
  1. Axians Infoma GmbH, Ulm
  2. CGM Mobile GmbH, Koblenz

Inzwischen werden Navigationssysteme nicht mehr im Paket mit einem PDA verkauft - hier verzeichnet die Branche laut Marktforschungsinstitut Canalys einen Rückgang von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Derzeit sind eigenständige, tragbare Navigationssysteme wie z.B. das TomTom Go am häufigsten gefragt.

Doch die Branche muss bald mit einen erneuten Wandel rechnen. So rücken Mobiltelefone immer mehr ins Blickfeld für die mobile Navigation. In Europa sei der Absatz im Bereich Handy-Navigation von 166.000 auf 465.000 Einheiten gestiegen, so Canalys. Damit würde sich ein weiteres Umsatzfeld für die Netzbetreiber eröffnen. Noch fehlt allerdings eine ausreichende Zahl an Handy- und Smartphone-Modellen mit integriertem GPS.

Im Schnitt kostet ein Navigationssystem rund 400,- Euro. Die Preise sind damit trotz steigenden Wettbewerbs im Vergleich zu 2005 stabil geblieben. Das liegt vor allem daran, dass immer neue Funktionen in die Systeme eingebaut werden, wie beispielsweise Widescreen-Displays, Wegberechnung in Echtzeit, Wetter-Informationen und Ähnliches. Dennoch erwarten die Marktforscher bei Canalys die ersten GPS-Systeme mit weniger Funktionsumfang für 199,- Euro gegen Ende des Jahres.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Frage. 22. Aug 2006

Wieso? Bis jetzt hat mich mein GPS-Navi immer dahin gebracht wo ich wollte und das...

a.ehrenforth 21. Aug 2006

Ich glaube kaum, daß die Online Navigation eine Rolle spielt. Zumindest in Deutschland...

gps-handy-kenner 21. Aug 2006

wirklich n/t

XP55T2P4 21. Aug 2006

3 ältere liegen rum und das neuste Exemplar nutzt im Ägypten-Urlaub auch nichts


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /