Abo
  • Services:

Unreal Engine 3 für EA und PhysX für Trinigy

Neues aus der Welt der 3D-Spiele-Engines

Gleich zwei Nachrichten gibt es aus dem Bereich 3D-Spiele-Engines: Der Publisher Electronic Arts (EA) plant ein Spiel auf Basis von Epics Unreal Engine 3 und die deutsche Konkurrentin Trinigy wird in Zukunft ebenfalls mit PhysX-Beschleunigerkarten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

EA will die Unreal Engine 3, für die Epic Games bereits viele Lizenznehmer gefunden hat, in mehreren aufwendigen und in Entwicklung befindlichen Spielen einsetzen. Der Publisher will die Unreal Engine 3 in Verbindung mit den eigenen Entwicklertools nutzen, wobei vermutlich nicht unbedingt EAs eigene 3D-Engine Renderware gemeint ist. Ältere Versionen der Unreal-Engine hatte EA bereits lizenziert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Die Unreal Engine 3 hat recht hohe Hardware-Anforderungen, kann aber recht eindrucksvolle 3D-Welten zum Leben erwecken, was Epics Vize-Präsident Mark Rein zu vielen Gelegenheiten demonstrierte. Epic selbst setzt die 3D-Engine auf dem PC für das noch nicht erschienene Unreal Tournament 2007 ein, auf der Xbox 360 wird sie für Gears of War genutzt, ein für den November 2006 angekündigter Erwachsenen-Shooter.

Nachdem sie in Verbindung mit der Unreal Engine 3 schon oft gezeigt wurde, will nun auch der in Deutschland beheimatete 3D-Engine-Entwickler Trinigy die Physik-Engine Ageia PhysX und dafür entwickelte Hardware-Beschleuniger unterstützen. Die kommende "Vision Engine 6.0" soll damit ebenso mit glaubwürdig einstürzenden Häusern, Explosionen von Gegenständen und Abhänge herunterrauschenden Geröll-Lawinen aufwarten können.

Trinigy schnürt zwar kein Paket aus Vision Engine 6.0 und PhysX, beide Produkte sollen jedoch zusammenarbeiten. Letztlich hängt es also von den jeweiligen Entwicklern ab, auf welche Physik-Engine (PhysX, Havok, ...) sie setzen, so dass nicht automatisch die im Moment eher stiefmütterlich behandelten PhysX-Beschleunigerkarten angesprochen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

The GAGA-Man 31. Okt 2006

Ihr seid sehr interligent!

lol 286 23. Aug 2006

Ein 286 hatte also 286Mhz, coool. Da hätt sich Intel aber gefreut... =) Könnt schon sein...

davidflo 21. Aug 2006

Du beschwerst dich, dass du "x"(=zweimal Taschengeld?) Euro in deine Hardware...

Zadera 21. Aug 2006

Was wäre ein ordentliches Forum ohne den obligatorischen Rechtschreib-Troll?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /