Abo
  • IT-Karriere:

Unreal Engine 3 für EA und PhysX für Trinigy

Neues aus der Welt der 3D-Spiele-Engines

Gleich zwei Nachrichten gibt es aus dem Bereich 3D-Spiele-Engines: Der Publisher Electronic Arts (EA) plant ein Spiel auf Basis von Epics Unreal Engine 3 und die deutsche Konkurrentin Trinigy wird in Zukunft ebenfalls mit PhysX-Beschleunigerkarten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

EA will die Unreal Engine 3, für die Epic Games bereits viele Lizenznehmer gefunden hat, in mehreren aufwendigen und in Entwicklung befindlichen Spielen einsetzen. Der Publisher will die Unreal Engine 3 in Verbindung mit den eigenen Entwicklertools nutzen, wobei vermutlich nicht unbedingt EAs eigene 3D-Engine Renderware gemeint ist. Ältere Versionen der Unreal-Engine hatte EA bereits lizenziert.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Die Unreal Engine 3 hat recht hohe Hardware-Anforderungen, kann aber recht eindrucksvolle 3D-Welten zum Leben erwecken, was Epics Vize-Präsident Mark Rein zu vielen Gelegenheiten demonstrierte. Epic selbst setzt die 3D-Engine auf dem PC für das noch nicht erschienene Unreal Tournament 2007 ein, auf der Xbox 360 wird sie für Gears of War genutzt, ein für den November 2006 angekündigter Erwachsenen-Shooter.

Nachdem sie in Verbindung mit der Unreal Engine 3 schon oft gezeigt wurde, will nun auch der in Deutschland beheimatete 3D-Engine-Entwickler Trinigy die Physik-Engine Ageia PhysX und dafür entwickelte Hardware-Beschleuniger unterstützen. Die kommende "Vision Engine 6.0" soll damit ebenso mit glaubwürdig einstürzenden Häusern, Explosionen von Gegenständen und Abhänge herunterrauschenden Geröll-Lawinen aufwarten können.

Trinigy schnürt zwar kein Paket aus Vision Engine 6.0 und PhysX, beide Produkte sollen jedoch zusammenarbeiten. Letztlich hängt es also von den jeweiligen Entwicklern ab, auf welche Physik-Engine (PhysX, Havok, ...) sie setzen, so dass nicht automatisch die im Moment eher stiefmütterlich behandelten PhysX-Beschleunigerkarten angesprochen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

The GAGA-Man 31. Okt 2006

Ihr seid sehr interligent!

lol 286 23. Aug 2006

Ein 286 hatte also 286Mhz, coool. Da hätt sich Intel aber gefreut... =) Könnt schon sein...

davidflo 21. Aug 2006

Du beschwerst dich, dass du "x"(=zweimal Taschengeld?) Euro in deine Hardware...

Zadera 21. Aug 2006

Was wäre ein ordentliches Forum ohne den obligatorischen Rechtschreib-Troll?


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /