Abo
  • Services:

Wiederauferstehung: E-Mail-Client Mulberry ist kostenlos

Ursprünglicher Entwickler erhält Rechte an Mulberry

Der seit Ende 2005 nicht mehr vermarktete E-Mail-Client Mulberry geht in die Hände des ursprünglichen Entwicklers über. Cyrus Daboo hat die Rechte an Mulberry wiedererlangt und bietet die bisher kostenpflichtige Software für Windows, Linux und MacOS X nun gratis an. Da Mulberry als Hobby-Projekt fortgeführt wird, ist kein kommerzieller Support vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Versionsnummer 4.0.5 erblickt Mulberry erneut das Licht der Softwarewelt, nachdem die Entwicklerfirma Ende 2005 Konkurs angemeldet hat und der E-Mail-Client seitdem nicht mehr vermarktet wurde. Mulberry wird weiterhin für Windows, Linux sowie MacOS X angeboten und zeichnet sich unter anderem durch umfangreiche IMAP-Funktionen aus. Die aktuelle Version bringt keine Neuerungen, es sind lediglich die Registrierinformationen entfernt und die Copyright-Angaben ersetzt worden.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Zunächst wird es an Mulberry keine großen Änderungen geben. Der Entwickler will sich vor allem auf Fehlerbereinigungen konzentrieren, die er in seiner Freizeit vornehmen wird. Daher sieht er derzeit keine Zeitreserven, neue Funktionen in Mulberry einzubauen. Cyrus Daboo sucht Mitstreiter, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, damit Mulberry durch neue Funktionen wachsen kann.

Mulberry 4.0.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

mav_eric 22. Aug 2006

Also ich kann im Heise Beitrag nix zu PGP lesen, doch GNUPG Version 1.4.5 kann ich auf...

pr0xyzer 21. Aug 2006

Muss nachher mal schauen, ob ich das noch liegen haben. Wenn ich es finde sollte dann...

jug 21. Aug 2006

Momentan lediglich freeware. Sofern die Infos von heise korrekt sind, denkt Daboo aber...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /