Schnellere Fehlerkorrekturen für Linux-Kernel 2.4

Neues Veröffentlichungsmodell für den 2.4er-Kernel

Der Linux-Kernel 2.4 erhält zukünftig auch schneller Korrekturen. Der neue Maintainer der Serie, Willy Tarreau, hat die Version 2.4.33.1 veröffentlicht, mit der die 2.4er-Serie erstmals das bereits vom Kernel 2.6 bekannte Veröffentlichungsmodell übernimmt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kurz nach Veröffentlichung des Linux-Kernels 2.4.33 hat Kernel-Maintainer Willy Tarreau nun die Version 2.4.33.1 freigegeben. Diese stopft unter anderem zwei Sicherheitslücken, durch die lokale Denial-of-Service-Angriffe möglich waren.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Damit übernimmt nun auch die 2.4er-Serie die beim Kernel 2.6 seit längerem angewandte Versionierung, bei der Fehler in weiteren Unterversionen behoben werden. Korrekturen können die Entwickler damit schneller an die Anwender weitergeben.

Welche Patches Tarreau in die Unterversionen integrieren möchte, schrieb er nicht. Beim 2.6er-Kernel muss ein solcher Patch mehrere Kriterien erfüllen: Er darf nicht länger als 100 Zeilen sein und nur ein Problem auf einmal beheben. Außerdem muss er mindestens einen Fehler, Oops, Hang oder ein echtes Sicherheitsproblem beheben. Patches werden ferner nur akzeptiert, wenn sie tatsächlich auftretende Probleme beheben, nicht wenn sie sich theoretischen Fehlern widmen.

Der Kernel 2.4.33.1 steht ab sofort unter kernel.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dennism 21. Aug 2006

Woher weißt du, dass es am Kernel liegt? MFG Dennis

erwin 21. Aug 2006

Auf einen Verblendeten mehr oder weniger kommt es auch nicht drauf an!

messju 21. Aug 2006

Ich denke mal damit das ding länger *stabil* ist. Stabil die Software nämlich nur, wenn...

Slark 21. Aug 2006

Ich bin mir gerade unsicher, ob ich weinen oder lachen soll. Beides schaffe ich leider...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /