Abo
  • Services:

OSDL: Microsoft wird Office für Linux bringen

Microsoft muss Verbreitung von OpenOffice.org entgegentreten

Microsoft werde in den nächsten paar Jahren eine Office-Version für Linux veröffentlichen, prophezeit Stuart Cohen, CEO der Open Source Development Labs. Der Softwarehersteller werde sich durch die steigende Beliebtheit von OpenOffice.org dazu gezwungen sehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stuart Cohen, Chef der Open Source Development Labs (OSDL), zeigte sich in einem Interview mit Vnunet davon überzeugt, dass Microsoft sein Office-Paket in einer Linux-Variante veröffentlichen wird. Der Hersteller hätte dies schon für MacOS getan und werde es nun auch für das freie Betriebssystem machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Microsoft bleibe nichts anderes übrig, um der Verbreitung von OpenOffice.org entgegenzutreten, so Cohen. Daher geht er auch von einer kostengünstigen Lösung aus, an eine Open-Source-Variante hingegen glaubt Cohen nicht. Auch andere Firmen hätten einen solchen Schritt schon gewagt: Oracle veröffentlichte eine kostenlose Version der Datenbank 10g, um damit den Open-Source-Datenbanken entgegenzutreten.

Auf der LinuxWorld Expo 2005 in London hatte Microsoft jedoch bestritten, Office für Linux anbieten zu wollen. Selbst wenn Linux wichtiger werde als MacOS, wolle der Konzern seine Office-Suite nicht auf Linux portieren, hieß es damals.

Wer Microsoft Office bisher unter Linux einsetzen möchte, ist auf die Umsetzung des Windows-API Wine oder die kommerzielle Variante CrossOver Office angewiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€

OOOO 22. Aug 2006

von OpenOffice kann ähnlich wie bei Adobe oder anderen mit einem Vorladen verbessert...

Herb 21. Aug 2006

"Microsoft werde in den nächsten paar Jahren eine Office-Version für Linux...

Tylon 21. Aug 2006

leider muss ich dir mitteilen, dass der firmensupport von microsoft "beispielhaft" für...

Steppenwolf 21. Aug 2006

Das "OSDL:" davor soll anscheinend andeuten, dass es sich um ein Zitat der OSDL handelt...

Steppenwolf 21. Aug 2006

Es wird aber im Unternehmensumfeld (fast) ausschließlich als Server-OS genutzt. Um dir...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /