Abo
  • Services:

Wikipedia vorübergehend abgeschaltet

IP-Adressen der Wikipedia-Server nur bis Montag wieder geschaltet

Die Freie Enzyklopädie Wikipedia war am Freitagabend vorübergehend nicht erreichbar. Der Provider Cogent habe das Routing umgestellt, wodurch die Server nicht mehr erreichbar waren, so Brion Vibber, Chief Technology Officer der Wikimedia Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen 17:30 Uhr Ortszeit (UTC) habe Cogent die Routen des primären IP-Adress-Blocks der Wikipedia neu gesetzt, auf die darunter eigentlich erreichbaren Server war ein Zugriff kaum mehr möglich. Gegen 20:00 Uhr waren die Routen dann wieder hergestellt, die Wikipedia wieder erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Allerdings stehen die IP-Adressen nur noch bis Montag zur Verfügung: Über das Wochenende sollen die Server auf einen neuen IP-Adressraum umgestellt werden, den PowerMedium kontrolliert. Die alten Adressen hatte PowerMedium bei Cogent gemietet, schreibt Vibber in einer E-Mail an die Mailingliste Wikitech-l.

Die Hintergründe sind unterdessen unklar. Es habe verschiedene, sich widersprechende Erklärungen für die Ereignisse am Freitagabend gegeben, so Vibber.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

ion 21. Aug 2006

Finde das auch verwirrend. Wäre interessant, welche Ortszeit gemeint ist.

thommy 21. Aug 2006

Es gibt nicht nur den (scheusslichen) Mirror bei freenet. Zur Zeit funktioniert de...

stereo 20. Aug 2006

Immernoch zu spät... Das ganze Spielte sich Freitags ab, Gestern konnte man das ganze...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /