• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia vorübergehend abgeschaltet

IP-Adressen der Wikipedia-Server nur bis Montag wieder geschaltet

Die Freie Enzyklopädie Wikipedia war am Freitagabend vorübergehend nicht erreichbar. Der Provider Cogent habe das Routing umgestellt, wodurch die Server nicht mehr erreichbar waren, so Brion Vibber, Chief Technology Officer der Wikimedia Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen 17:30 Uhr Ortszeit (UTC) habe Cogent die Routen des primären IP-Adress-Blocks der Wikipedia neu gesetzt, auf die darunter eigentlich erreichbaren Server war ein Zugriff kaum mehr möglich. Gegen 20:00 Uhr waren die Routen dann wieder hergestellt, die Wikipedia wieder erreichbar.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Groß Grönau / Lübeck
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Allerdings stehen die IP-Adressen nur noch bis Montag zur Verfügung: Über das Wochenende sollen die Server auf einen neuen IP-Adressraum umgestellt werden, den PowerMedium kontrolliert. Die alten Adressen hatte PowerMedium bei Cogent gemietet, schreibt Vibber in einer E-Mail an die Mailingliste Wikitech-l.

Die Hintergründe sind unterdessen unklar. Es habe verschiedene, sich widersprechende Erklärungen für die Ereignisse am Freitagabend gegeben, so Vibber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. (u. a. WD Black P10 Game Drive 2 TB für 69,99€ (inkl. Direktabzug), Asus VZ249HEG1R 23,8 Zoll...
  3. 77,97€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...

ion 21. Aug 2006

Finde das auch verwirrend. Wäre interessant, welche Ortszeit gemeint ist.

thommy 21. Aug 2006

Es gibt nicht nur den (scheusslichen) Mirror bei freenet. Zur Zeit funktioniert de...

stereo 20. Aug 2006

Immernoch zu spät... Das ganze Spielte sich Freitags ab, Gestern konnte man das ganze...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /