Die Gewaltspieldebatte geht weiter - Spitzer gegen Horx

"Eltern investieren Milliarden, um unseren Nachwuchs im Töten auszubilden"

In der Diskussion um einen schärferen Jugendschutz ist Manfred Spitzer, der Leiter der psychiatrischen Uni-Klinik in Ulm, durch seine deutliche Kritik an Computer- und Videospielen aufgefallen. Im populärwissenschaftlichen Magazin P.M. äußert sich Spitzer nun über das "Tötenlernen per Software", wirft Eltern vor, Milliarden für diese "Ausbildung" auszugeben und streitet Spielen jegliche positiven Auswirkungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hauptthese von Spitzer lautet "zu viel Medienkonsum macht unsere Kinder dick, dumm und gewalttätig". Während per Fernsehen und Videofilme Gewalt jedoch nur konsumiert werde, sollen Computerspielen sie aktiv trainieren. Im Grunde ein unglaublicher Vorgang, so Spitzer: "Wohlmeinende (aber unwissende) Eltern investieren Milliarden, um unseren Nachwuchs im Töten auszubilden", so der Wissenschaftler. Das Töten werde immer realistischer und immer grausamer eingeübt.

Mit seinem Text, der im P.M. Magazin 9/2006 erschien und auch online zu lesen ist, schießt sich Spitzer auf den Trendforscher Matthias Horx ein, der eine Ausgabe (P.M. Magazin 8/2006) zuvor über die Chancen und Möglichkeiten von Computerspielen nachdachte. Die Folgen von elektronischen Spielen sieht Spitzer in einer Abstumpfung gegenüber realer Gewalt und dem Anstieg von Gewalt in allen Lebensbereichen. Der größte Schaden würde in Schulen und Familien angerichtet, bleibe jedoch verborgen. Nur Extreme würden gelegentlich sichtbar werden, etwa Gewalttaten an Schulen, deren Namen Spitzer herunterrattert, als ob unerschütterlich fest stehe, dass Medienkonsum und insbesondere Spiele verantwortlich sind. Die persönlichen Lebensumstände der jeweiligen Täter erwähnt Spitzer dabei nicht.

Von anderen stammende positive Aussagen zu Spielen hält Spitzer für falsch. Eine Intelligenzsteigerung lasse sich nicht ausmachen, ebenso wie noch keine Steigerung des Selbstvertrauens belegt worden sei. Die soziale Kompetenz werde auch nicht gesteigert, Studien hätten das Gegenteil gezeigt: "Diese Medien führen zu Vereinsamung und zu Depression", so Spitzer in seinem Kommentar. Auf das wachsende Interesse am gemeinsamen Spiel, die steigene Vernetzung, öffentliche Tagebücher (Blogs), weitere moderne Kommunikationsformen sowie Offline-Treffen zwischen Spielern geht Spitzer nicht ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Gewaltspieldebatte geht weiter - Spitzer gegen Horx 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Brompf 17. Jun 2008

Denken schadet ja auch, lach und spiel nicht so viel, dann ist alles gut, mein Kind

Genocide ONE 12. Nov 2006

auch wenn sich das jetzt seltsam anhört aber alle die du gerade aufgelistet hast haben...

ex-pädagoge. 23. Sep 2006

ich denke nichtmal das ist das problem. den eltern wird die pflicht (die lästige...

Noblackthunder 25. Aug 2006

Hey ich möchte mich in vohraus für meine schreib fehler enztschuldigen aber da ich seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /