Abo
  • Services:

Die Open-Source-Initiative räumt auf

Neue Ordnung für Open-Source-Lizenzen

Die Open-Source-Initiative (OSI) macht bei ihren Aufräumarbeiten im Dschungel der Open-Source-Lizenzen Fortschritte. Das "License Proliferation Committee" legte jetzt einen ersten Entwurf einer neuen Ordnung für Open-Source-Lizenzen fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Die OSI reagiert damit auf die Kritik an der ausufernden Zahl von Open-Source-Lizenzen, denn die zahlreichen Lizenzen würden die weitere Verbreitung von Open Source zunehmend bremsen, hatte die Initiative im April 2005 erklärt. Zwar kann die OSI niemandem untersagen, neue Lizenzen zu schaffen oder zu benutzen, man will sich aber für eine Besinnung auf das Wesentliche stark machen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Zudem kann die Open-Source-Initiative dafür sorgen, dass nicht unnötig neue Lizenzen zertifiziert werden. Im letzten Jahr hat die OSI dazu bereits strengere Regeln für die Zertifizierung von Open-Source-Lizenzen festgelegt. Seitdem müssen zertifizierte Lizenzen drei neue Kriterien erfüllen: Sie dürfen andere Lizenzen nicht duplizieren, sie müssen klar und verständlich formuliert sowie wiederverwendbar sein.

Zudem arbeiten Prof. Jennifer Urban und Prof. Sameer Verma an einem webbasierten Werkzeug, das die Auswahl einer passenden Lizenz vereinfachen soll.

Darüber hinaus hat die OSI die einzelnen Open-Source-Lizenzen neu klassifiziert und fasst diese in fünf Gruppen zusammen: Populäre Lizenzen oder solche mit einer starken Community, Spezial-Lizenzen, redundante Lizenzen, die durch populärere ersetzt werden könnten, nicht wiederverwendbare sowie sonstige Lizenzen.

In die erste Gruppe, also die populären Lizenzen, fallen die Apache License 2.0, die neue BSD-Lizenz, die GNU General Public License (GPL), die GNU Library or "Lesser" General Public License (LGPL), die MIT-Lizenz, die Mozilla Public License 1.1 (MPL), Suns Common Development and Distribution License, IBMs Common Public License sowie die Eclipse Public License. Drei Lizenzen fallen unter die Spezial-Lizenzen: die Educational Community License, die von Regierungen und Verwaltungen genutzte Lizenz der NASA und die Lizenz der Open Group Test Suite speziell für Test-Suiten.

Als redundant gelten die Academic Free License (ersetzbar durch Apache 2.0), die Attribution Assurance Licenses (BSD), die CUA Office Public License (MPL 1.1), die Eiffel Forum License V2.0 (BSD), die Fair License (BSD), die Historical Permission Notice and Disclaimer (BSD), die Lucent Public License Version 1.02 (CPL), die University of Illinois/NCSA Open Source License (BSD) und die X.Net License (MIT). Weitere 24 Lizenzen wurden als nicht wiederverwendbar eingestuft, darunter die Apple Public Source License, die IBM Public License, die Nokia Open Source License, die PHP License, die Python-Lizenz, die Real Networks Public Source License V1.0, die Sleepycat License, die Sun Public License, die W3C-Lizenz und die Zope Public License.

Weitere fünf Lizenzen wurden von ihren Schöpfern bereits zu den Akten gelegt, darunter die Intel Open Source License, die Jabber Open Source License und die Sun Industry Standards Source License (SISSL).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

ich2 21. Aug 2006

"...als nicht wiederverwendbar eingestuft..." ist IMHO etwas unglücklich formuliert. Aus...

heiß 21. Aug 2006

Das passt besser in's heise Forum!

Der Lizenz-Keks 21. Aug 2006

Da müsste mindestens ein weiterer Fall bei sein, in dem es zu einer Verhandlung kam...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /