Abo
  • Services:
Anzeige

Sun: Open-Source-Java bedeutet keinen Unterschied

Keine Änderung für die meisten Programmierer

Eine offene Java Standard Edition wird für die meisten Java-Programmierer keine Veränderung bedeuten, so Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun. Die Programmierer wollten sich gar nicht mit dem Quelltext auseinandersetzen, man rechne nur mit einer sehr kleinen Community.

Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun, ist davon überzeugt, dass die angekündigte Offenlegung der Java Standard Edition (SE) keine bedeutende Änderung für Programmierer ist, berichtet CNet. Es gebe nur wenige Leute, die dies wirklich interessiert.

Anzeige

Vielmehr meint Phipps, dass sich die Mehrzahl der Java-Programmierer nicht für die Interna der Sprache interessieren. Es würden sich eher Leute darüber beschweren, dass Java SE nicht in Debian GNU/Linux enthalten ist, als dass sie sich dem Quelltext widmen wollen. Dennoch geht Phipps aber davon aus, dass ein Open-Source-Java die Qualität der Programmiersprache verbessern kann.

Dabei vergleicht Phipps die Situation mit dem Linux-Kernel: Auch hier würden nur wenige Leute Code beisteuern, dennoch sei es wichtig, dass er als Open-Source verfügbar ist. Phipps geht davon aus, dass es bei Java ähnlich laufen wird, mit mehr als einigen hundert Entwicklern, die sich mit dem Java-Quelltext beschäftigen, rechnet er nicht.

Von verschiedenen Seiten wurde immer wieder eine Open-Source-Variante der Java-Programmiersprache gefordert und verschiedene Sun-Angestellte versprachen diese auch. Die Pläne wurden jedoch erst Mitte August 2006 konkret, als Sun ankündigte, Teile der Java SE sowie die komplette Java Micro Edition (ME) als Open Source zu veröffentlichen. Unter welcher Lizenz dies geschehen soll, gab die Firma bisher noch nicht bekannt. Gerechnet wird allerdings mit der Community Development and Distribution License (CDDL), unter der auch die freie Variante der Java Enterprise Edition (EE) verfügbar ist.


eye home zur Startseite
jiless 19. Aug 2006

Der Versuch von M$, Java durch ein eigenes Java kaputt zu machen ist ja wohl gescheitert...

kawazu 18. Aug 2006

Leider Gottes - ja. Ich hatte eigentlich gehofft, daß spätestens bei Vista das Gros der...

H. Eise 18. Aug 2006

Da sind die Forumsbeiträge auch deutlich qualifizierter...

lilili 18. Aug 2006

... aBär der kleine Unterschied liegt in der Sicherheit dass ich auch Zukünftig darauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  2. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  3. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  4. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  5. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  6. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  7. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  8. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  9. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  10. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: "Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten."

    s.k.f. | 10:05

  2. Re: Falls es noch jemand interessiert: Ein...

    ulink | 10:04

  3. Re: Hoher Schwierigkeitsgrad?

    DeathMD | 10:03

  4. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 10:01

  5. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    bark | 10:01


  1. 10:00

  2. 09:00

  3. 07:49

  4. 07:43

  5. 07:12

  6. 14:50

  7. 13:27

  8. 11:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel