• IT-Karriere:
  • Services:

Sun: Open-Source-Java bedeutet keinen Unterschied

Keine Änderung für die meisten Programmierer

Eine offene Java Standard Edition wird für die meisten Java-Programmierer keine Veränderung bedeuten, so Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun. Die Programmierer wollten sich gar nicht mit dem Quelltext auseinandersetzen, man rechne nur mit einer sehr kleinen Community.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun, ist davon überzeugt, dass die angekündigte Offenlegung der Java Standard Edition (SE) keine bedeutende Änderung für Programmierer ist, berichtet CNet. Es gebe nur wenige Leute, die dies wirklich interessiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. meinemarkenmode.de GmbH, Münster

Vielmehr meint Phipps, dass sich die Mehrzahl der Java-Programmierer nicht für die Interna der Sprache interessieren. Es würden sich eher Leute darüber beschweren, dass Java SE nicht in Debian GNU/Linux enthalten ist, als dass sie sich dem Quelltext widmen wollen. Dennoch geht Phipps aber davon aus, dass ein Open-Source-Java die Qualität der Programmiersprache verbessern kann.

Dabei vergleicht Phipps die Situation mit dem Linux-Kernel: Auch hier würden nur wenige Leute Code beisteuern, dennoch sei es wichtig, dass er als Open-Source verfügbar ist. Phipps geht davon aus, dass es bei Java ähnlich laufen wird, mit mehr als einigen hundert Entwicklern, die sich mit dem Java-Quelltext beschäftigen, rechnet er nicht.

Von verschiedenen Seiten wurde immer wieder eine Open-Source-Variante der Java-Programmiersprache gefordert und verschiedene Sun-Angestellte versprachen diese auch. Die Pläne wurden jedoch erst Mitte August 2006 konkret, als Sun ankündigte, Teile der Java SE sowie die komplette Java Micro Edition (ME) als Open Source zu veröffentlichen. Unter welcher Lizenz dies geschehen soll, gab die Firma bisher noch nicht bekannt. Gerechnet wird allerdings mit der Community Development and Distribution License (CDDL), unter der auch die freie Variante der Java Enterprise Edition (EE) verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 22,99€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

jiless 19. Aug 2006

Der Versuch von M$, Java durch ein eigenes Java kaputt zu machen ist ja wohl gescheitert...

kawazu 18. Aug 2006

Leider Gottes - ja. Ich hatte eigentlich gehofft, daß spätestens bei Vista das Gros der...

H. Eise 18. Aug 2006

Da sind die Forumsbeiträge auch deutlich qualifizierter...

lilili 18. Aug 2006

... aBär der kleine Unterschied liegt in der Sicherheit dass ich auch Zukünftig darauf...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /