Abo
  • Services:
Anzeige

Sun: Open-Source-Java bedeutet keinen Unterschied

Keine Änderung für die meisten Programmierer

Eine offene Java Standard Edition wird für die meisten Java-Programmierer keine Veränderung bedeuten, so Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun. Die Programmierer wollten sich gar nicht mit dem Quelltext auseinandersetzen, man rechne nur mit einer sehr kleinen Community.

Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun, ist davon überzeugt, dass die angekündigte Offenlegung der Java Standard Edition (SE) keine bedeutende Änderung für Programmierer ist, berichtet CNet. Es gebe nur wenige Leute, die dies wirklich interessiert.

Anzeige

Vielmehr meint Phipps, dass sich die Mehrzahl der Java-Programmierer nicht für die Interna der Sprache interessieren. Es würden sich eher Leute darüber beschweren, dass Java SE nicht in Debian GNU/Linux enthalten ist, als dass sie sich dem Quelltext widmen wollen. Dennoch geht Phipps aber davon aus, dass ein Open-Source-Java die Qualität der Programmiersprache verbessern kann.

Dabei vergleicht Phipps die Situation mit dem Linux-Kernel: Auch hier würden nur wenige Leute Code beisteuern, dennoch sei es wichtig, dass er als Open-Source verfügbar ist. Phipps geht davon aus, dass es bei Java ähnlich laufen wird, mit mehr als einigen hundert Entwicklern, die sich mit dem Java-Quelltext beschäftigen, rechnet er nicht.

Von verschiedenen Seiten wurde immer wieder eine Open-Source-Variante der Java-Programmiersprache gefordert und verschiedene Sun-Angestellte versprachen diese auch. Die Pläne wurden jedoch erst Mitte August 2006 konkret, als Sun ankündigte, Teile der Java SE sowie die komplette Java Micro Edition (ME) als Open Source zu veröffentlichen. Unter welcher Lizenz dies geschehen soll, gab die Firma bisher noch nicht bekannt. Gerechnet wird allerdings mit der Community Development and Distribution License (CDDL), unter der auch die freie Variante der Java Enterprise Edition (EE) verfügbar ist.


eye home zur Startseite
jiless 19. Aug 2006

Der Versuch von M$, Java durch ein eigenes Java kaputt zu machen ist ja wohl gescheitert...

kawazu 18. Aug 2006

Leider Gottes - ja. Ich hatte eigentlich gehofft, daß spätestens bei Vista das Gros der...

H. Eise 18. Aug 2006

Da sind die Forumsbeiträge auch deutlich qualifizierter...

lilili 18. Aug 2006

... aBär der kleine Unterschied liegt in der Sicherheit dass ich auch Zukünftig darauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. f.u.n.k.e. MITTELSTANDS GmbH, Engen, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Hannover
  3. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  2. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  3. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  4. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  5. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  6. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  7. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  8. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  9. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  10. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Tank

    Kakiss | 12:23

  2. Re: abbuchungen stornieren?

    Truster | 12:22

  3. Re: "erwarten stattdessen Gebühren für jede 5G...

    postb1 | 12:22

  4. Re: Project Treble?

    Kleba | 12:17

  5. Re: Schüsse zählen? Bald Munition kaufen? ;)

    intergeek | 12:17


  1. 12:30

  2. 12:02

  3. 11:16

  4. 10:59

  5. 10:49

  6. 10:34

  7. 10:00

  8. 07:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel