Abo
  • Services:

Boeing: Aus für Internet in Flugzeugen und auf Schiffen

Connexion by Boeing ist unprofitabel

Boeing will sein Prestigeobjekt Connexion by Boeing einstampfen. Der Internetzugang in Flugzeugen und später auch auf Schiffen wurde seit sechs Jahren entwickelt und betrieben. Der Dienst konnte nach Boeings Angaben nie Gewinne einfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zuletzt suchte der Konzern nach einem Käufer für den seit der Gründung im Jahr 2000 nicht profitablen Dienst, schrieb das Wall Street Journal Ende Juli 2006. Nun ist das Aus für den Dienst offiziell: Boeing will zusammen mit seinen Kunden Wege finden, einen geordneten Rückzug zu vollziehen.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Für die Fluggesellschaften fallen bis zu 500.000 US-Dollar Installationskosten für Connexion-Systeme pro Flugzeug an. Connexion versorgt einige Langstreckenflüge unter anderem von Lufthansa, Japan Airlines und Singapore Airlines per Satellit mit dem Internet und verlangt für eine Stunde 9,95 US-Dollar und für zwei Stunden 14,95 US-Dollar. Drei Stunden kosten 17,95 US-Dollar. Ein 24 Stunden gültiges Login ist für 26,95 US-Dollar erhältlich. Im Kurzstreckenverkehr setzten sich die Systeme hingegen nicht durch.

Viele Passagiere wollen offenbar über den Wolken nicht online sein - zumal die Stromversorgung im Passagierbereich für mehr als einer Hand voll Notebooks nicht ausreicht. Die mit dem Connexion-by-Boeing-Service ausgestatteten Flugzeuge verfügen über Ethernet-Anschlüsse und/oder eine WLAN-Verbindung nach 802.11a/b/g.

Für sein zweites Fiskalhalbjahr wird Boeing wegen des Ausstiegs aus dem Internetgeschäft bis zu 320 Millionen US-Dollar als Sonderausgaben verbuchen müssen, darunter vor allem Abschreibungen. Ab dem nächsten Jahr soll ein positiver Ergebnisbeitrag von 15 US-Cent pro Aktie durch die Deinvestition entstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

@ 18. Aug 2006

Wie wär's mit einem BUCH? Soll die Phantasie anregen. (Habe ich gehört.)

@ 18. Aug 2006

...ist Sprache ja -gottseidank- lebendig. Das einzige was ich nicht verstehe ist, warum...

@ 18. Aug 2006

Das würde auch die Sicherheitskontrollen vereinfachen und die leidige Diskussion um diese...

@ 18. Aug 2006

Wo stand das mit Business & First Class? Mit den paar Plätzen kann sich das ja nicht...

@ 18. Aug 2006

ist ja noch teurer als am Flughafen - dann lieber dort arbeiten und im Flugzeug schlafen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /