Abo
  • Services:

eMusics DRM-freie Musik in Europa teurer (Update)

Zweitgrößter Download-Shop für Musik jetzt auch in Europa

Mit fünf Millionen monatlich verkauften Musikstücken steht eMusic weltweit an zweiter Stelle im Download-Geschäft - gleich hinter Apples iTunes-Angebot. Bisher betrieb eMusic das Geschäft ausschließlich von den USA aus. Seit vergangener Woche gibt es eine europäische Zweigstelle. Mit angepasstem Angebot und erhöhten Preisen will der Dienst nun Musikliebhaber in Europa überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als Apple mit einem Marktanteil von 67 Prozent setzt eMusic bei einem Marktanteil von 11 Prozent auf ein Abonnement-Modell, bei dem Kunden Musikdateien im MP3-Format und ohne digitales Rechtemanagment erhalten. Das Repertoire stammt überwiegend nicht von den großen Plattenfirmen, sondern von den vielen kleinen Independent-Labels.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Für 9,99 US-Dollar darf der Kunde 40 Titel im Monat herunterladen, 65 Lieder monatlich gibt es für 14,99 US-Dollar und zum Preis von 19,99 US-Dollar erhält der Nutzer 90 Klangstücke. Auch nach Ablauf des Abonnements darf der Nutzer die bezahlten Titel behalten und weiter verwenden. Darin unterscheidet sich eMusic von den meisten anderen Musik-Angeboten wie etwa Napster oder Rhapsody.

Nun ist eMusic mit einer europäischen Ausführung seines Shops gestartet. Auch wenn die Webseite konstante Preise verspricht, müssen sich eMusic-Nutzer in Europa auf höhere Preise einstellen. Für Bestandskunden wird der Dienst teurer, weil nun 17,5 Prozent Mehrwertsteuer dazu kommen. Wer also bisher das große Paket mit 19,99 US-Dollar für umgerechnet 15,78 Euro bezogen hat, muss fortan 18,46 Euro bezahlen. Die Bezahlung ist weiterhin nur per Kreditkarte möglich.

Für Neukunden sieht die Rechnung noch unerfreulicher aus, denn die Abonnementpreise fallen im Vergleich zu den USA spürbar höher aus. Die Preise beginnen bei 8,99 britischen Pfund für 40 Titel und enden bei 14,99 Pfund für 90 Titel. Nach den aktuellen Umrechnungskursen sind die Preise für das Monatsabonnement in Europa folgendermaßen gestaffelt: Für 13,24 Euro gibt es 40 Titel, 65 Titel kosten 17,66 Euro und 22,07 Euro legt der Kunde für 90 Titel im Monat hin. Einen Grund für die im Vergleich zu den USA höheren Preise gibt eMusic nicht an.

Neben der neuen Preisstruktur präsentiert eMusic in Europa auch einen etwas anderen Katalog. Es werden keine Titel mehr angezeigt, für die eMusic USA bisher keine europäischen Vertriebsrechte hatte. Zugleich findet der Kunde neue Titel, die bisher nicht im US-Angebot enthalten waren.

Europäer werden offensichtlich anhand ihrer Internet-Adressen erkannt und automatisch auf eMusic Europe umgeleitet. Mit den Neuerungen unzufriedene Altkunden bietet sich damit nicht ohne weiteres die Möglichkeit, weiterhin das US-Angebot zu nutzen. [von Robert A. Gehring]

Nachtrag vom 18. August 2006 um 16:10 Uhr:
Der Start von eMusic Europe ist nicht völlig reibungslos verlaufen. Manche eMusic-Kunden aus Europa wurden nicht zur neuen Webseite umgeleitet und teilweise wurden Preise nicht in Euro sondern in britischen Pfund angezeigt. Die offiziellen Euro-Preise werden von eMusic wie folgt angegeben: für 12,99 Euro darf der Kunde 40 Titel im Monat herunterladen, 65 Titel kosten 16,99 Euro und für 20,99 Euro erhält der Nutzer 90 Titel. Die Preise enthalten 17,5 Prozent Mehrwertsteuer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DexterF 19. Aug 2006

Hm, ich hör *alte* Rockmusik, die möglichst nicht "digitally remastered" wurde. 2nd-CD...

Troll-Hunter 19. Aug 2006

Nur mal so nebenbei, musst du das erstn noch allen anderen Diskussionsteilnehmern klar...

Dein Pinsel 18. Aug 2006

Habs nach längerem Probieren auch mitbekommen. Wenn man erstmal auf Sign up geklickt...

gr0w 18. Aug 2006

Siehe Hartz IV...siehe E-Pass...siehe GEZ-Gebühr...siehe Abmahnwelle...sieht aus als...

star4 18. Aug 2006

wenns um minderschwere verbrechen wie mord oder diebstahl oder vergewaltigung geht ist...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /