Abo
  • IT-Karriere:

Internet soll feindliche Umgebung für Terroristen werden

EU verständigt sich auf weitergehende Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung

Das Internet soll für Terroristen zu einer "feindlichen Umgebung" werden, dieses Ziel formulierten Minister Finnlands, Deutschlands, Frankreichs, Portugals, Sloweniens und des Vereinigten Königreichs zusammen mit der Europäischen Kommission auf einer Sitzung zur Terrorismusbekämpfung in London.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ereignisse der letzten Woche hätten gezeigt, dass terroristische Gruppierungen ständig nach neuen Wegen suchen, um unsere Gesellschaften anzugreifen, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Zwar dürfe nicht zugelassen werden, "dass Terroristen die Werte und Rechte jedes Einzelnen, die unsere Gesellschaften verbinden, untergraben", oberste Pflicht sei aber der Schutz der Bürger.

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Zwar lobten die Minister die Arbeit der Behörden in Großbritannien, die einen geplanten Anschlag auf mehrere Flugzeuge verhindern konnten, dennoch sollen die Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausgebaut werden.

Angesichts der Gefahr von Massenmorden müssten daher die Rechte, die der Einzelne genieße, "mit dem gemeinsamen Recht auf Sicherheit, das unsere Bürger verlangen, in Einklang gebracht werden." Vor diesem Hintergrund habe die Europäische Kommission zugestimmt, "das Internet zu einer feindlichen Umgebung für Terroristen und alle jene zu machen, die danach trachten, junge Menschen zu radikalisieren, Hassbotschaften zu verbreiten und Massenmorde zu planen", heißt es in dem vom Bundesinnenministerium veröffentlichten Text.

Wie dieses Ziel konkret umgesetzt werden soll bleibt offen, die Diskussionen zu diesem Thema sollen aber in den Sitzungen des Rates der EU, einschließlich der kommenden informellen Sitzung des Rates in Tampere, Finnland, im September fortgesetzt werden. Ein Baustein dürfte dabei die umstrittene Vorratsdatenspeicherung sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. (-78%) 7,77€
  4. 0,00€

The Tank 21. Aug 2006

Genau so müssen wir alles betrachten. Es könnte sein. Es gab Verschwörungen. Schaut mal...

JOE19831 21. Aug 2006

JAAAAAAAAAAAAAAA!!!! DAS GLAUBE ICH!!!! du findest, dass du nicht in deiner freiheit...

fehrin 21. Aug 2006

und für Zweifler an der gestzlich verordneten historischen Wahrheit!

The Tank 18. Aug 2006

100% Zustimm. Es geht hier doch um staatliche Kontrolle von Informationen. Oder auch...

asdff 18. Aug 2006

also bitte, erstens, Bruteforce.... wenn man mal das "einfachste" nimmt, wie sollen die...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /