Abo
  • Services:

Lenovo installiert Suse Linux nicht vor

Notebook wird ohne Windows-Lizenz angeboten

Das von Lenovo angekündigte Linux-Notebook Thinkpad T60p kommt doch ohne vorinstalliertes Linux. Stattdessen wird dem Kunden die Windows-Lizenz nicht aufgezwungen und er bekommt Support für den Suse Linux Enterprise Desktop 10 von Lenovo. Das Gerät richtet sich aber ohnehin nur an Großkunden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anders als zunächst gemeldet, liefert Lenovo das Thinkpad T60p nicht mit vorinstalliertem Suse Linux Enterprise Desktop 10 (SLED) aus. Stattdessen wird das Gerät ohne Windows-Lizenz angeboten, so Lenovo gegenüber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Lüdenscheid
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Dennoch ginge das Angebot über eine Zertifizierung hinaus, da Lenovo den Support für SLED 10 übernimmt. Zudem bietet der Hersteller das ThinkVantage-Konfigurationswerkzeug, den Powermanager und die Anwendung Access Connections auch in einer Linux-Version an, garantiert deren Lauffähigkeit aber nur für SLED 10.

Den Verzicht auf eine Vorinstallation begründet Lenovo damit, dass sich das Angebot ohnehin nur an Großkunden richtet - in kleinen Stückzahlen ist es nicht erhältlich. Diese würden sich dann ohnehin mit Novell zusammensetzen, um die Installation von SLED auf den Geräten zu planen.

Das Thinkpad T60p besitzt Intels Core-Duo-Prozessor T2500 (2 GHz), unterstützt bis zu 4 GByte RAM und enthält eine Festplatte mit 100 GByte. Das Gerät gibt es wahlweise mit einem 14- oder 15-Zoll-TFT-Display, das von einer ATI Mobility FireGL V5200 mit 256 MByte angesteuert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  2. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)
  3. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  4. 74,99€

redox 17. Aug 2006

Guggst du : http://alb-computer.de :-) mit freundlichen Grüßen redox

jojojij2 17. Aug 2006

also ganz erlich: was ist an dieser ganzen lenovo linux notebook geschichte überhaupt...

G-Punkt 17. Aug 2006

Viel Wirbel um nichts.

Picco 17. Aug 2006

Danke...! So macht das plötzlich sinn...!

Xunil 17. Aug 2006

Ich halte diese ganze Linux-Geschichte nur für einen Marketing Gag dadurch hat Lenovo gro...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /