Abmahn-Masche mit VirtualDub

Webdesigner droht Webseitenbetreibern

Ein offenbar nach weiteren Einnahmequellen suchender deutscher Webdesigner mahnt gerade aus Tschechien Webseiten-Betreiber ab, welche die etwa seit dem Jahr 2000 bekannte freie Video-Editing-Anwendung VirtualDub verlinken bzw. nennen. Auffällig ist dabei der geringe geforderte Schadensersatz, dass das Schreiben nicht von einem Anwalt kommt und die Wortmarke erst seit Ende Mai 2006 angemeldet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der vom Patentamt akzeptierten Wortmarken-Anmeldung hat der Webdesigner aus Hochdorf-Assenheim laut Berichten in Foren wie etwa dem von Computerbase mehrere Webseiten-Betreiber angeschrieben. Durch die Nennung von VirtualDub bzw. VirtualDub Mod und durch deren Verlinkung würde ein Schaden entstehen, so die Behauptung. Die Webseitenbetreiber würden angeblich Werbung für eine Konkurrenz-Firma bzw. deren Produkt machen und damit die "Internet Dienstleistungen Kliemen" schädigen.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Während das unter GPL stehende Open-Source-Projekt VirtualDub und dessen modifizierte Version VirtualDub Mod schon seit Jahren existieren, findet sich auf der Flash-lastigen Webseite des Abmahners nichts zu einem Produkt namens VirtualDub. Stattdessen wird für die üblichen Webdesign-Dienstleistungen und mit Vertrauen geworben, wobei der Kontakt zum Kunden dann aber doch nicht so wichtig zu sein scheint, denn eine E-Mail-Adresse gibt es zwar, aber keine Telefon-Nummer, auch nicht im Telefonbuch oder den gelben Seiten. Allerdings kam der Abmahn-Brief sowieso über eine "Niederlassung 2" in Tschechien, unter deren Nummer sich nur ein Anrufbeantworter meldete.

Unter Berufung auf die Markenrechtsverletzung verlangt Kliemen 160,- Euro und das Unterschreiben einer Unterlassungserklärung mit einer vereinbarten Strafe von 5.000,- Euro, andernfalls würde die Angelegenheit mit einem Streitwert von 50.000,- Euro vor Gericht ausgetragen. "Wir werden unsere Marke schützen und gegen jeden Missbrauch 'Markenpriraterie' vorgehen", heißt es abschließend.

Dass Kliemen sich dennoch großzügig zeigt, da auf eine "unnötige Anwaltsbeauftragung" im Sinne der Abgemahnten verzichtet wird, deutet eher darauf hin, dass selbst unnötige gerichtliche Auseinandersetzungen vermieden werden sollen. Vielleicht auch, weil die Widerspruchsfrist für die von Kliemen angemeldete Marke "VIRTUALDUB" noch läuft. Wer angeschrieben wurde, sollte sich also nicht selbst vertreten, sondern seinerseits einen Anwalt zu Rate ziehen - die Kosten dafür werden oft überschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Günter Frhr... 20. Aug 2006

Nur eine schön teure EV. Dann braucht der RA auch nicht mehr sein Honar einklagen, er...

Besucher 18. Aug 2006

Hallo Herr Kurz, haben Sie schon mal die bei Denic hinterlegte Anschrift für kliemen.de...

hannibalstgt 18. Aug 2006

Abmahner 18. Aug 2006

Das muss er auch nicht sofort machen, dafür hat er Zeit.

~1984~ 17. Aug 2006

Joh - neee... is klar! Lasst den Hoschie doch einfach links liegen... der freut sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /