• IT-Karriere:
  • Services:

Typhoon im Tastenwahn - drahtlose Maus-Tastatur-Kombination

Optische Maus mit 10 Spezialtasten, Tastatur kommt auf 33 Funktionsknöpfe

Typhoon bringt mit dem "Wireless Office Desktop SL Design" eine drahtlose Maus-Tastatur-Kombination, die sich vor allem durch zahlreiche Zusatzknöpfe auszeichnet. Durch einen schnellen Aufruf häufig benötigter Funktionen per Spezialtaste soll die Computer-Bedienung vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless OfficeDesktop SL Design
Wireless OfficeDesktop SL Design
Der Anbieter verspricht, dass sich die wichtigsten Windows-Applikationen über die 33 Spezialknöpfe an der kabellosen Tastatur per Treiber aufrufen und steuern lassen. Zu den 33 Knöpfen zählt der Hersteller 31 Applikations- und Funktionstasten sowie ein Drehrad und ein Jog-Dial zur Steuerung von Multimedia-Anwendungen. Auch die drahtlose, mit einem optischen Sensor versehene Maus besitzt mehrere Kürzeltasten. Fünf davon sollen frei belegbar sein, während die übrigen fünf Knöpfe häufig genutzte Funktionen aufrufen, wie es Typhoon beschreibt. In der Maus steckt ein 800-dpi-Sensor, der entsprechende Präzision und Schnelligkeit verspricht.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die Funkübertragung geschieht auf zwei Kanälen mit 27 MHz und jeweils 256 IDs, so dass die Eingabegeräte auch in Großraumbüros ohne Störungen einsetzbar sein sollten. Die Tastatur misst 48,5 x 20,3 x 2,2 cm, besitzt ein 3D-Scrollrad, einen Laustärkeregler und eine Handballenauflage. Die Stromversorgung der Tastatur übernehmen 2 AA-Batterien, während die Maus einen Akku besitzt, der über die mitgelieferte Ladestation mit Strom versorgt wird.

Das Typhoon Wireless Office Desktop SL Design soll ab sofort zum Preis von 39,95 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.199,00€

lulula 22. Aug 2006

... Tasächlich? Meiner Ansicht nach hat diese Tastatur im Wesentlichen die gleiche...

Heiko Wagner 18. Aug 2006

Vergleiche mal das Layout der Tasten... F-Tasten Lage und Größe... Ich denke, die haben...

Mitchy 18. Aug 2006

@JOJOJIJ2: Viel Spass dabei, mein Dad muss tierisch geflucht haben, weil es Tage gedauert...

Karl-Heinz 18. Aug 2006

Ich schätze mal, daß das ein Testballon ist... wenn sich das einigermaßen verkauft, wird...

EddieXP 18. Aug 2006

Was echt?? Wollte mir eigentlich ne dinovo zulegen... mussich mal bisl auf nem...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /