• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Der Begriff "Pod" gehört uns

Verwässerung des Markennamens befürchtet

Apple hat nach diversen US-Berichten eine Reihe von Markenrechtsstreitigkeiten rund um den Begriff "Pod" begonnen, da der Computer- und Unterhaltungselektronikhersteller befürchtet, seine Marke "iPod" könne durch die Verwendung des Begriffs "Pod" durch die Benutzung von Dritten verwässert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hatte in einem ähnlichen Fall vor einigen Tagen Aufsehen erregt, da der Suchmaschinenbetreiber befürchtet, das Verb "googeln" könne in den allgemeinen Sprachgebrauch über- und die Marke dadurch verlorengehen. Einige US-Medien hatte Google in Anwaltsschreiben aufgefordert, das Wort "googeln" nur im Zusammenhang mit dem "Suchen bei bzw. mit Google" zu verwenden und nicht allgemein als Synonym für das "Suchen im Internet".

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Apple hat Medienberichten nach nun ebenfalls über seine Anwälte Schreiben an mindestens zwei Unternehmen geschickt, die in diesem Fall das Wort "pod" in ihren Produktnamen verwenden. So soll das Unternehmen Mach5products.com einen der Briefe erhalten haben. Das Unternehmen verkauft mit dem "Profit Pod" ein Gerät zum Datensammeln, die z.B. bei der Nutzung von Spielautomaten oder Warenautomaten anfallen. Eine Abschrift des Briefes ist in einem Blog von ZDNet aufgetaucht.

TightPods, ein Unternehmen das eine Schutzhülle für Notebooks anbietet, soll ebenfalls einen Brief von Apple bekommen haben. Apple soll beide Unternehmen darum gebeten habe, ihre Produkte umzubenennen, da sie das iPod-Markenzeichen verletzen würden.

Mach5products soll 2004 Markenschutz für seinen Produktnamen beansprucht haben. Beobachter schätzten nun, dass genau dies Apple auf den Plan rief. Auch TightPods soll sich um einen Markenschutz bemüht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  2. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  3. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  4. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...

dread 19. Aug 2006

Videocast Vodcast Audocast

original... 19. Aug 2006

naja, ich meinte nur, weil di ja immerhin selbst wörtlich zitiert hast inwieweit apple...

coma 18. Aug 2006

nicht so schnell... ich will ja garnicht über den iPod bloggen/posten - sondern ich...

John2k 17. Aug 2006

Die hier üben schon einmal für den Ernstfall :-) http://www.g-online.org/index.html

lulula 17. Aug 2006

Ach so. Wenn Du das so gemeint hast, hast Du natürlich recht ;-) Grüße, lulula


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /