Abo
  • Services:

Google Analytics ab sofort für Jedermann frei nutzbar

Beschränkung bei Neuanmeldungen aufgehoben

Google hat seinen kostenlosen Dienst "Google Analytics" zur Analyse von Web- Traffic nun für jedermann geöffnet. Bislang war aufgrund der hohen Nachfrage nach Zugängen die Zahl der Neuanmeldungen für den Dienst begrenzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Nun ist Google Analytics ohne diese Beschränkung weltweit kostenfrei verfügbar. Der Suchmaschinenbetreiber vergibt eigenen Angaben zur Folge ab sofort Zugänge ohne Wartezeit und unabhängig davon, ob Nutzer auch AdWords-Kunde sind. Diese wurden bislang bevorzugt bahandelt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Die Anmeldung für Google Analytics erfolgt über die Adresse www.google.de/analytics oder den Klick auf den Reiter "Analytics" im eigenen AdWords-Bereich.

Screenshot #4
Screenshot #4
Der Dienst Google Analytics wurde im November 2005 gestartet und basiert auf der Web-Analyse-Software des US-Softwareanbieters Urchin, den Google im März 2005 übernommen hatte. Die kostenfreie Version ist auf 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat beschränkt - Nutzer mit einem aktiven Google AdWords-Konto erhalten jedoch ein unbegrenztes Seitenaufruf-Kontingent.

Google Analytics soll Einblicke darüber gewähren, wie Nutzer auf die eigene Website gelangt sind und welche Angebote sie dort genutzt haben. Um den Dienst nutzen zu können, muss ein Javascript-Fragment in die eigenen Seiten integriert werden. Zudem wartet Google Analytics mit einer Integration von AdWords auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

tss 17. Aug 2006

Ich dachte es funktioniert so, dass die Webmaster die Logfiles an Google schicken...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /