Abo
  • Services:

Spieletest: Elektroplankton - Audio-visuelles DS-Kunstwerk

Ungewöhnliches Konzept lässt das DS Bilder und Sounds erzeugen

Der Touchscreen und das Mikrofon des Nintendo DS lassen sich für viele unterschiedliche Spielkonzepte nutzen - Nintendo tat in den letzten Monaten einiges, um Besitzer des Handhelds mit immer neuen kreativen Ideen zu erfreuen. Elektroplankton geht allerdings noch einen Schritt weiter und muss eher als Gesamtkunstwerk denn als Spiel betrachtet werden; schließlich geht es hier vor allem darum, mit dem Stylus immer neue Bilder und Melodien zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Elektroplankton (Nintendo DS)
Elektroplankton (Nintendo DS)
Elektroplankton ist eine Art Unterwasser-Labor, das in zehn Welten aufgeteilt ist und in jeder Welt lebt eine andere Plankton-Art in einer anderen Versuchsanordnung. Per Stylus und Touchpad lenkt der Spieler das Plankton nun durch diese einzelnen Level und erschafft so ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, das von ruhigen Ambient- und Chill-Out-Klängen bis zu LSD-artigen Traumsequenzen einiges zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Elektroplankton
Elektroplankton
Die Bedienung ist immer denkbar simpel und braucht kaum Erklärungen. So zeichnet man in einem Level etwa nur Linien mit dem Stylus, die dann vom Plankton abgelaufen werden. Hierbei entstehen Töne, die davon abhängig sind, wie die Linie gezeichnet wurde - eine lange Gerade bringt andere Musik hervor als eine verschnörkelte Kurvenfahrt. Ein andermal sind vier Plankten in einem Quadrat mit unzähligen Pfeilen angeordnet. Wird eines der Plankten angetippt, startet es seine Reise nach Vorgabe dieser Pfeile. Durch Antippen der einzelnen Pfeile wird die Richtung immer wieder geändert, und somit dann natürlich auch die erzeugte Musik. Kurze Loops mit immer denselben Tönen lassen sich so ebenso erzeugen wie lange, abwechslungsreiche Kompositionen.

Elektroplankton
Elektroplankton
Die zehn Szenarien sind allesamt sehr abwechslungsreich gestaltet, trotz der an sich simplen Idee wiederholt sich kaum etwas: Mal wird ein Plankton auf eine Wasserpflanze geschossen und prallt von deren Blätter ab - je nachdem, in welchem Winkel der Spieler die Blätter ausrichtet, entsteht dabei unterschiedliche Musik. Dann wiederum müssen große runde Plankten in Schwingungen versetzt werden, indem sie gedreht werden - durch das Rotieren des Stylus bringt man die Wasserwesen zum Klingen. Möglichkeiten sich auszutoben, gibt es also einige, als Belohnung winken immer neu erzeugte Melodien und von der Software automatisch erzeugte Licht- und Farbenspiele. Ein klassisches Spielziel gibt es allerdings nicht: Alle Modi stehen von Beginn an zur Auswahl, Punkte werden nicht gezählt, abspeichern lassen sich die Kompositionen zudem auch nicht.

Wer selber gerade keine Lust hat, Musik zu machen, oder sich einfach mal vorführen lassen will, wozu Elektroplankton in der Lage ist, kann auch den Zuschauermodus wählen und sich einfach entspannt zurücklehnen, um dann einer von der Software ausgeführten audiovisuellen Vorführung beizuwohnen.

Fazit:
Elektroplankton demonstriert, dass sich mit dem DS auch innovative, spannende Konzepte jenseits von Spielen umsetzen lassen. Trotz allem ist der Titel sicherlich nichts für jedermann - viele werden zwar für ein paar Minuten staunen, was sich mit der Software alles anstellen lässt, dann aber auch schon nicht mehr wissen, was sie damit anfangen sollen. Die geforderten 40 Euro sind also nur dann gut angelegt, wenn man sich gerne kreativ austobt - und nicht unbedingt ein klassisches Spielziel braucht, um glücklich zu werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

FranUnFine 19. Aug 2006

Das ist korrekt, aber eine bequemere Variante wäre wünschenswert gewesen.

FranUnFine 19. Aug 2006

Ich hab mir Elektroplankton schon vor einiger Zeit aus Japan geholt (schicke Pappbox und...

n00B 18. Aug 2006

Na schon, der Windows TTS (text-to-speech) "simuliert" auch nur die Sprache richtig gute...

^Andreas... 18. Aug 2006

(Sorry, hatte ich zuvor in einem schon recht alten Thread gepostet): Using the Wii-mote...

jojojij2 18. Aug 2006

Mario Party finde ich für so einen Anlass auch gut.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /