• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Elektroplankton - Audio-visuelles DS-Kunstwerk

Ungewöhnliches Konzept lässt das DS Bilder und Sounds erzeugen

Der Touchscreen und das Mikrofon des Nintendo DS lassen sich für viele unterschiedliche Spielkonzepte nutzen - Nintendo tat in den letzten Monaten einiges, um Besitzer des Handhelds mit immer neuen kreativen Ideen zu erfreuen. Elektroplankton geht allerdings noch einen Schritt weiter und muss eher als Gesamtkunstwerk denn als Spiel betrachtet werden; schließlich geht es hier vor allem darum, mit dem Stylus immer neue Bilder und Melodien zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Elektroplankton (Nintendo DS)
Elektroplankton (Nintendo DS)
Elektroplankton ist eine Art Unterwasser-Labor, das in zehn Welten aufgeteilt ist und in jeder Welt lebt eine andere Plankton-Art in einer anderen Versuchsanordnung. Per Stylus und Touchpad lenkt der Spieler das Plankton nun durch diese einzelnen Level und erschafft so ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, das von ruhigen Ambient- und Chill-Out-Klängen bis zu LSD-artigen Traumsequenzen einiges zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Elektroplankton
Elektroplankton
Die Bedienung ist immer denkbar simpel und braucht kaum Erklärungen. So zeichnet man in einem Level etwa nur Linien mit dem Stylus, die dann vom Plankton abgelaufen werden. Hierbei entstehen Töne, die davon abhängig sind, wie die Linie gezeichnet wurde - eine lange Gerade bringt andere Musik hervor als eine verschnörkelte Kurvenfahrt. Ein andermal sind vier Plankten in einem Quadrat mit unzähligen Pfeilen angeordnet. Wird eines der Plankten angetippt, startet es seine Reise nach Vorgabe dieser Pfeile. Durch Antippen der einzelnen Pfeile wird die Richtung immer wieder geändert, und somit dann natürlich auch die erzeugte Musik. Kurze Loops mit immer denselben Tönen lassen sich so ebenso erzeugen wie lange, abwechslungsreiche Kompositionen.

Elektroplankton
Elektroplankton
Die zehn Szenarien sind allesamt sehr abwechslungsreich gestaltet, trotz der an sich simplen Idee wiederholt sich kaum etwas: Mal wird ein Plankton auf eine Wasserpflanze geschossen und prallt von deren Blätter ab - je nachdem, in welchem Winkel der Spieler die Blätter ausrichtet, entsteht dabei unterschiedliche Musik. Dann wiederum müssen große runde Plankten in Schwingungen versetzt werden, indem sie gedreht werden - durch das Rotieren des Stylus bringt man die Wasserwesen zum Klingen. Möglichkeiten sich auszutoben, gibt es also einige, als Belohnung winken immer neu erzeugte Melodien und von der Software automatisch erzeugte Licht- und Farbenspiele. Ein klassisches Spielziel gibt es allerdings nicht: Alle Modi stehen von Beginn an zur Auswahl, Punkte werden nicht gezählt, abspeichern lassen sich die Kompositionen zudem auch nicht.

Wer selber gerade keine Lust hat, Musik zu machen, oder sich einfach mal vorführen lassen will, wozu Elektroplankton in der Lage ist, kann auch den Zuschauermodus wählen und sich einfach entspannt zurücklehnen, um dann einer von der Software ausgeführten audiovisuellen Vorführung beizuwohnen.

Fazit:
Elektroplankton demonstriert, dass sich mit dem DS auch innovative, spannende Konzepte jenseits von Spielen umsetzen lassen. Trotz allem ist der Titel sicherlich nichts für jedermann - viele werden zwar für ein paar Minuten staunen, was sich mit der Software alles anstellen lässt, dann aber auch schon nicht mehr wissen, was sie damit anfangen sollen. Die geforderten 40 Euro sind also nur dann gut angelegt, wenn man sich gerne kreativ austobt - und nicht unbedingt ein klassisches Spielziel braucht, um glücklich zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

FranUnFine 19. Aug 2006

Das ist korrekt, aber eine bequemere Variante wäre wünschenswert gewesen.

FranUnFine 19. Aug 2006

Ich hab mir Elektroplankton schon vor einiger Zeit aus Japan geholt (schicke Pappbox und...

n00B 18. Aug 2006

Na schon, der Windows TTS (text-to-speech) "simuliert" auch nur die Sprache richtig gute...

^Andreas... 18. Aug 2006

(Sorry, hatte ich zuvor in einem schon recht alten Thread gepostet): Using the Wii-mote...

jojojij2 18. Aug 2006

Mario Party finde ich für so einen Anlass auch gut.


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /