Abo
  • Services:

Thinkpad mit Suse Linux verfügbar (Update)

Lenovo liefert Laptop mit vorinstalliertem Linux-Betriebssystem aus

Lenovo hat nun offiziell das Thinkpad T60p mit vorinstalliertem Linux angekündigt. Das Gerät kommt mit Suse Linux Enterprise Desktop 10 und extra Linux-Treibern. Support für das Betriebssystem gibt es von Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei dem angebotenen Modell T60p handelt es sich um ein Gerät mit Intel Core-Duo-Prozessor T2500 (2 GHz) und bis zu 4 GByte RAM. Zudem ist das Gerät mit einem 14- oder 15-Zoll-TFT-Display ausgestattet, die Ansteuerung übernimmt eine ATI Mobility FireGL V5200 mit 256 MByte. Zusätzlich verfügt das T60p über Gigabit-Ethernet und WLAN-Chip (802.11a/b/g) von Intel.

Lenovo Thinkpad T60p
Lenovo Thinkpad T60p
Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Ein CD-Brenner ist ebenfalls integriert. Dazu kommt noch eine Serial-ATA-Festplatte mit 100 GByte. Auf diese ist Suse Linux Enterprise Desktop 10 vorinstalliert, das mit den nötigen Treibern ausgestattet wurde, um die Hardware des Notebooks zu unterstützen. Das ThinkVantage-Konfigurationswerkzeug, der Powermanager und die Anwendung Access Connections laufen auch unter Linux.

Die beiden Modelle lassen sich ab sofort zumindest über die amerikanische Lenovo-Webseite bestellen, die Preise beginnen bei 3.100,- US-Dollar für das 14-Zoll-Gerät. In Deutschland soll das Gerät ebenfalls erhältlich sein.

Nachtrag vom 17. August 2006 um 14:20 Uhr:
Mittlerweile hat Lenovo klargestellt, dass die Suse-Linux-Version nicht vorinstalliert ist. Anwender müssen keine Windows-Lizenz mitkaufen und bekommen Support von Lenovo. Das Angebot gilt außerdem nur für Großkunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

McDuck 17. Aug 2006

Das mit dem CD-Brenner ist nonsense, laut Lenovo Prospekt ist da ein Dual-Layer DVD...

McDuck 17. Aug 2006

Den gibt's frühestens Ende August. Ich würde dann so zum Weihnachtsgeschäft mit ner guten...

McDuck 17. Aug 2006

So ist es laut Prospekt ist ein "DVD Dual Layer Multiburner" drin.

BSDDaemon 17. Aug 2006

Gut, von den Kindern mal abgesehen... deren 'Meinung' hat keinen weiteren Wert. Ok, so...

:) 17. Aug 2006

Stimmt, dann würd ich mir auch ein Suse kaufen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /