Abo
  • Services:

Rockstar-Spiel Bully - US-Anwalt Thompson auf Kreuzzug

"Anti-Gaming-Crusader" befürchtet mögliche Nachahmungs-Gewalttaten an Schulen

Das Take-2-Entwicklerstudio Rockstar ist bereits wegen seines Spiels "Grand Theft Auto: San Andreas" und der darin verborgener Sex-Spielchen ins Visier des US-Anwalts Jack Thompson geraten. Sein Kreuzzug gegen Rockstar/Take 2 ist noch nicht zu Ende: Nachdem Thompson im August 2005 gemeinsam mit einer Aktivistengruppe vor dem Rockstar-Hauptquartier gegen das Internats-Spiel Bully demonstrierte, setzt er nun alles daran, dessen Auslieferung verbieten zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Thompson, der Spiele - und insbesondere Rockstars ManHunt und GTA-Serie - gerne für den moralischen Verfall der Sitten und gar für Tötungsdelikte verantwortlich macht, ist wegen seiner drastischen Aussagen mitunter selbst Verbündeten ein Dorn im Auge. Das in Japan beheimatete Unternehmen Sony Computer Entertainment machte er für GTA: San Andreas gleich mit verantwortlich und bezeichnete die PlayStation 2 als zweites Pearl Harbor an den USA, was Thompsons Ansehen nicht gerade besserte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Selbst das Familienspiel "Die Sims 2" griff er bereits an und unterstellte EA fälschlich, dass darin Geschlechtsteile zu sehen seien. Seine Eskapaden sorgen immer wieder für Berichte auf Websites wie GamePolitics.com und unter JackThompson.org oder auch in Wikipedia haben seine Kritiker Informationen zusammen getragen. Sehr sehenswert ist auch die Zitatesammlung auf Wikiquote.

Nun informierte Thompson Trusted Reviews und Bit-tech per E-Mail darüber, dass er von Take 2 - und kurioser Weise auch der Supermarktkette Wal-Mart - die Herausgabe eines Bully-Ansichtsexemplars fordere. Sollte die Unternehmen dem nicht Folge leisten, soll die für den 1. Oktober 2006 geplante Veröffentlichung des Spiels per Klage vereitelt werden. Thompson gibt an, das Spiel gemeinsam mit anderen dahingehend analysieren zu wollen, ob es "immer noch eine Bedrohung durch Nachahmungs-Gewalttaten in unseren Schulen" mit sich bringe.

Die Aufgabe, etwaige Jugendgefährdungen zu ermitteln, obliegt allerdings nicht Thompson, sondern der freiwilligen Selbstkontrolle der Industrie durch das Entertainment Software Ratings Board (ESRB), das der deutschen USK ähnelt und Altersempfehlungen ausspricht. Thompson hat allerdings schon in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass er im ESRB nur einen Handlanger der Spielebranche sieht.

Anders als die ESRB hat Thompson Rockstars Spiel Bully bereits vorverurteilt, wie die siegesbewusste Überschrift "Bully wird niemals veröffentlicht" seiner Klagedrohung an Take 2 und Wal-Mart zeigt. Take 2 hat sich gegenüber Golem.de noch nicht zur Forderung von Thomson geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ERasER 17. Aug 2006

Die CDU/CSU Ist rechts, aber keineswegs Schwerrechts, auch wenn sie sich kontinuierlich...

Rakoon 17. Aug 2006

dieser Thread ist vollkommen OFFTOPIC, es geht hier um den Dümmsten Menschen der Welt...

DER GORF 17. Aug 2006

Bin dabei.

Phrozen 17. Aug 2006

Dann lasse ich alle Rasenmäher verbieten. Man kann ja wegen dem Film Braindead auf...

Erhobene... 17. Aug 2006

Toll, damit stellst Du Dich auf die gleiche tumbe Stufe wie dieser offenbar verückte...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /