Abo
  • Services:

Kostenloses Online-Tool verwaltet Handy-Kontakte

SyncML-fähige Mobiltelefone gleichen Kontakte und Termine per Web-Interface ab

Zyb will als neuer Dienst im Web helfen, Handy-Kontaktdaten und andere PIM-Funktionen online zu verwalten und diese Daten bei einem Handywechsel problemlos von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen. Über das Web-Interface kann er auch jederzeit Adressen, Kalendereinträge oder Nachrichten verwalten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Zyb: Kontatverwaltung für Handys
Zyb: Kontatverwaltung für Handys
Der Zyb-Service unterstützt etwa 200 Mobiltelefone. Einzige Voraussetzung für die Nutzung des Dienstes: die Handys müssen SyncML-fähig sein. Außerdem muss sich das Handy mit dem Internet verbinden können. Zudem muss sich der Nutzer anmelden, anschließend bekommt er per SMS eine Software auf sein Handy geschickt, die den Datenabgleich mit dem Web-Interface übernimmt.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Derzeit befindet sich das kostenlos nutzbare Angebot in der Beta-Phase. Entsprechend arbeitet der Hersteller noch an einigen Fehlern. So kann es durchaus sein, dass die Website auch mal einen Tag lang offline ist oder dass einzelne Seiten noch nicht funktionieren. Beispielsweise ist eine deutsche Version der Seite bereits angelegt, wählt man jedoch "Deutsch" aus, so gelangt man wieder auf das englische Angebot.

Auch wer als Anbieter hinter der Software steckt, verrät die Website nicht. Das ist umso bedenklicher, da es hier um das Hochladen persönlicher und vertraulicher Daten geht. Da möchte der Anwender doch gern wissen, wem er sie anvertraut. Die Privacy Policy verspricht, bereitgestellte Daten nicht an Dritte weiter zu geben.

In einem Schnelltest von Golem.de konnte der Dienst noch nicht überzeugen: Nach der Anmeldung kündigte Zyb an, sollte die Software für den Datenabgleich direkt auf unser Testgerät, ein Nokia N93, geschickt werden. Die SMS kam in Sekundenschnelle, doch leider mit einer Fehlermeldung: "nicht unterstütztes Format".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. (-69%) 9,99€

Cara 21. Aug 2009

Hallo, ich habe mir ein neues E71 gekauft und möchte jetzt alle kontakte sowie bilder und...

frankewl 09. Nov 2008

hallo klickt einfach mal bei google in " my phone " rein und dann schaut mal in die...

the_spacewürm 17. Aug 2006

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich auch auf seinem Server nen eigenen SyncML...

Mick 17. Aug 2006

Ich seh schon kommen... neben der Google Bildersuche gibts dann bald ne Google...

Mick 17. Aug 2006

erstens ist das rumgedreht (haben schon einige vor mir geschrieben), zweitens fasst die...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /