• IT-Karriere:
  • Services:

Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln

OFF-System: Logik kontra Urheberrecht

Die Hacker-Gruppe "The Digital Douwd" will mit einem neuen Peer-to-Peer-System Klagen der Musikindustrie verhindern. Das vorläufig unter dem Namen "Owner-Free File System", kurz OFF-System, firmierende Programm soll konzeptionelle Schwächen des Urheberrechts ausnutzen und so Verletzungsklagen ausschließen. Die Entwickler rufen schon mal das Ende der traditionellen Inhalteanbieter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In herkömmlichen Tauschbörsen werden auch Kopien urheberrechtlich geschützter Werke verbreitet. Fehlt es dafür an einer Genehmigung der Rechteinhaber, ist solche Verbreitung häufig illegal und wer dabei erwischt wird, muss mit einer Klage rechnen. Als Beweismittel legt die Musikindustrie in der Regel Angaben darüber vor, wer wann welche Datei wo zum Download angeboten hat. Um an diese Angaben zu gelangen, lässt die Musikindustrie Tauschbörsen beobachten und sammelt Nutzerdaten bei Internet-Providern ein. Gelegentlich werden auch beschlagnahmte Computer nach Hinweisen auf illegale Tauschbörsen-Aktivitäten durchsucht. Der Erfolg dieser Methoden hängt davon ab, dass genug Beweise beziehungsweise Indizien gesammelt werden können, um mit einer Klage vor Gericht Aussicht auf Erfolg zu haben.

Inhalt:
  1. Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln
  2. Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln

Im OFF-System soll es nun keinen Tausch von ganzen Dateikopien mehr geben. Stattdessen sollen kleine Teile von Dateien mit kleinen Teilen von anderen Dateien oder Blöcken von Zufallszahlen logisch zu nicht urheberrechtlich geschützten Datenblöcken verknüpft, gespeichert und verbreitet werden. Beim Download werden alle benötigten Datenblöcke eingesammelt, dann wird ihr Inhalt durch Umkehr der logischen Operationen extrahiert und anschließend werden sie wieder in der richtigen Reihenfolge miteinander verbunden. Am Ende steht der Nutzer mit der gewünschten Kopie da, ohne dass diese Kopie "getauscht" worden wäre.

Man darf sich das so ähnlich vorstellen als würde man Bücher kopieren, deren Inhalt satzweise zerschneiden, mehrere Satzschnipsel aus unterschiedlichen Büchern in Umschläge stecken und per Post versenden. In den Umschlägen stecken keine Bücher sondern nur Stapel von Satzschnipseln. Der Empfänger muss lediglich die richtigen Sätze aus den Umschlägen in der richtigen Reihefolge aneinander hängen, um die Buchkopien zu rekonstruieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-50%) 14,99€

NULL 17. Jan 2008

Nichts ist daran schlimm. Wenn er oder sie sich allerdings dazu bereit erklärt, dieses...

shalalalala 18. Aug 2006

Für mich ist das ein glasklarer Verschleierungsversuch. Ich weiß nicht, auf welche...

DER GORF 17. Aug 2006

Näh, die Leute haben leider auch nicht formaljuristisch recht. Sonst wäre ja eine...

justy 17. Aug 2006

hihi, stimmt! wenn die jetzt auch noch zig supercomputer parallel einsetzen müssen um nen...

Bibabuzzelmann 17. Aug 2006

Wenn ich was von der MI höre, dann muss ich immer an den Gollum denken *g "Sie haben ihn...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /