Abo
  • Services:

Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln

OFF-System: Logik kontra Urheberrecht

Die Hacker-Gruppe "The Digital Douwd" will mit einem neuen Peer-to-Peer-System Klagen der Musikindustrie verhindern. Das vorläufig unter dem Namen "Owner-Free File System", kurz OFF-System, firmierende Programm soll konzeptionelle Schwächen des Urheberrechts ausnutzen und so Verletzungsklagen ausschließen. Die Entwickler rufen schon mal das Ende der traditionellen Inhalteanbieter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In herkömmlichen Tauschbörsen werden auch Kopien urheberrechtlich geschützter Werke verbreitet. Fehlt es dafür an einer Genehmigung der Rechteinhaber, ist solche Verbreitung häufig illegal und wer dabei erwischt wird, muss mit einer Klage rechnen. Als Beweismittel legt die Musikindustrie in der Regel Angaben darüber vor, wer wann welche Datei wo zum Download angeboten hat. Um an diese Angaben zu gelangen, lässt die Musikindustrie Tauschbörsen beobachten und sammelt Nutzerdaten bei Internet-Providern ein. Gelegentlich werden auch beschlagnahmte Computer nach Hinweisen auf illegale Tauschbörsen-Aktivitäten durchsucht. Der Erfolg dieser Methoden hängt davon ab, dass genug Beweise beziehungsweise Indizien gesammelt werden können, um mit einer Klage vor Gericht Aussicht auf Erfolg zu haben.

Inhalt:
  1. Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln
  2. Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln

Im OFF-System soll es nun keinen Tausch von ganzen Dateikopien mehr geben. Stattdessen sollen kleine Teile von Dateien mit kleinen Teilen von anderen Dateien oder Blöcken von Zufallszahlen logisch zu nicht urheberrechtlich geschützten Datenblöcken verknüpft, gespeichert und verbreitet werden. Beim Download werden alle benötigten Datenblöcke eingesammelt, dann wird ihr Inhalt durch Umkehr der logischen Operationen extrahiert und anschließend werden sie wieder in der richtigen Reihenfolge miteinander verbunden. Am Ende steht der Nutzer mit der gewünschten Kopie da, ohne dass diese Kopie "getauscht" worden wäre.

Man darf sich das so ähnlich vorstellen als würde man Bücher kopieren, deren Inhalt satzweise zerschneiden, mehrere Satzschnipsel aus unterschiedlichen Büchern in Umschläge stecken und per Post versenden. In den Umschlägen stecken keine Bücher sondern nur Stapel von Satzschnipseln. Der Empfänger muss lediglich die richtigen Sätze aus den Umschlägen in der richtigen Reihefolge aneinander hängen, um die Buchkopien zu rekonstruieren.

Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

NULL 17. Jan 2008

Nichts ist daran schlimm. Wenn er oder sie sich allerdings dazu bereit erklärt, dieses...

shalalalala 18. Aug 2006

Für mich ist das ein glasklarer Verschleierungsversuch. Ich weiß nicht, auf welche...

DER GORF 17. Aug 2006

Näh, die Leute haben leider auch nicht formaljuristisch recht. Sonst wäre ja eine...

justy 17. Aug 2006

hihi, stimmt! wenn die jetzt auch noch zig supercomputer parallel einsetzen müssen um nen...

Bibabuzzelmann 17. Aug 2006

Wenn ich was von der MI höre, dann muss ich immer an den Gollum denken *g "Sie haben ihn...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /